Kontroverser könnte man das Thema wohl nicht angehen, doch wer Samsung kennt, weiß, dass der südkoreanische Hersteller gerne einmal alles etwas anders macht, als es sich der Kunde eigentlich wünscht. Auf der CES 2015 hat man nun bekannt gegeben, OLED-Fernseher erst einmal hinten heranzustellen. Stattdessen setze man auf SUHD. Weiter wird auch Tizen als Betriebssystem weiter vorangebracht.

Die Zukunft des Fernsehens ist nun SUHD

Vor wenigen Jahren noch bezeichnete man OLED als die „Zukunft des Fernsehens“ bei Samsung. Auch, wenn Konkurrent LG Electronics immer mehr Modelle mit OLED-Display auf dem Markt wirft, scheint man selbst von dieser Technik eher abzukehren. Stattdessen setzt man nun verstärkt auf die SUHD-Technik, die als „proprietär“ bezeichnet wird.

Hinter der Technik, bei der unklar ist, wofür das „S“ eigentlich steht, verbirgt sich im Grunde aber nur ein Quantum-Dot-Panel, welches auch andere Hersteller bereits verwenden – wie auch Konkurrent LG. Zunächst wird man die Modelle JS9500, JS9000 und JS8500 ins Rennen schicken. In den wichtigen Punkten unterscheiden sich die drei Modelle nicht. Geboten werden dabei Diagonalen zwischen 48 und 88 Zoll, eine UHD-Auflösung und eine neue Benutzeroberfläche by Tizen.

Besonderen Wert hat Samsung dabei auf Verbindungen mit Smartphone und Tablet gelegt. Auch wird die neue Smart TV Oberfläche mit vielen neuen Funktionen glänzen können, die zuvor nur im sogenannten Second Screen auf Smartphones und Tablets zu sehen waren. Partnerschaften ist man mit Sonys PlayStation Now, der NBA und einigen weiteren Unternehmen eingegangen.

[HardwareLUXX]