Ist die Geräte-Gattung Camcorder vom Aussterben bedroht? In Zeiten, in denen jedermann jederzeit überall sein Smartphone zückt und – für wichtigere Foto- oder Videokonserven – eine kleinere oder größere Kamera verwendet, tun sich die einst bejubelten Dinosaurier, die Camera und Recorder in einem Gehäuse beherbergen, zunehmend schwerer.

Aber fragen Sie mal einen Profi oder ambitionierten Amateur, ob er seinen Henkelmann bzw. die Schulterkamera gegen eine „normale“ Kamera, geschweige denn gegen ein Smartphone tauschen würde? Sollten Sie nicht mindestens eine Canon EOS V MkIII oder eine Sony Alpha 99 anbieten, haben Sie schlechte Karten. Da bleibt der Schuster im übertragenen Sinne dann lieber bei seinen Leisten.

Eine Versuchung – nicht nur für Profis

Mit dem HC-X1 macht Panasonic engagierten Videofilmern ein preiswertes Angebot (3199 Euro), das stark in Versuchung führt. Es handelt sich schließlich um einen erstklassigen 4K Camcorder, der UHD 60p Videos mit absolut flüssigen Bewegungsabläufen auf einem 1- Zoll großen Sensor aufzeichnet und – bei einer Anfangsbrennweite von 24mm – einen optischen 20-fach Zoom an Bord hat.

Es handelt sich um ein LEICA Dicomar 4K Objektiv, das den Bereich vom Superweitwinkel bis zum Extrem-Tele abdeckt. Um schnelles Zoomen und Fokussieren zu realisieren, wird jede der vier Linsengruppen separat angetrieben.

Sensorgröße macht mehr Spielraum möglich

Der integrierte 1-Zoll MOS Sensor ermöglicht durch erhöhte Ausleseschwindigkeit UHD Aufnahmen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde für schnell bewegte Motive. Die Größe erlaubt mehr Spielraum bei der Schärfentiefe sowie eine ausgeklügelte Balance zwischen Bildqualität und Empfindlichkeit.

Der HC-X1 zeichnet in UHD (3.840 x 2.160, bis 60p) für TV Produktionen, in 4K (4.096 x 2.160, 24p) für Filmproduktionen und in Full HD (1.920 x 1.080, bis 60p) auf. Als Dateiformate stehen MOV (Quicktime), MP4 und AVCHD zur Verfügung und bieten flexiblen Einsatz von Kinoproduktionen bis zur Online Content Erstellung.

Ringe am Objektiv und drehbares LCD-Display

Panasonic entwickelte den High-Tech-Camcorder im Hinblick auf die Ansprüche und Wünsche professioneller Videofilmer. Dass der 4K Camcorder bei aller Kompaktheit ein echter Profi ist, belegen die unabhängig voneinander arbeitenden Zoom-, Fokus- und Blendenringe am Objektiv. Insgesamt gibt es 13 Favoriten-Tasten, die der Nutzer mit seinen bevorzugten Einstellungen schnell und präzise belegen und auswählen kann.

Das 8,9 cm (3,5 Zoll) große, um 270 Grad drehbare LCD-Display dient sowohl als hochauflösender Monitor mit 1,2 Mio. Bildpunkten als auch als Bedien-Touchpanel. Wird es nicht benötigt, lässt es sich für mehr Mobilität und Sicherheit im Haltegriff versenken. Der 1,8 MP hoch auflösende OLED-Sucher erleichtert die Bildkontrolle.

Stabilisatoren arbeiten zusammen

Außerdem verfügt der Camcorder über weitere hilfreiche Funktionen, wie MF Assist, One-Push AF oder Peaking, um schnelle und akkurate manuelle Fokus-Setzung zu unterstützen. Darüber hinaus sind in das Objektiv bereits ND Filter (1/4, 1/16, 1/64 und OFF) integriert, um die einfallende Lichtmenge zu reduzieren. So sind auch bei Sonnenschein lange Belichtungszeiten oder größere Blendenöffnungen möglich

Der Korrekturbereich wurde enorm ausgeweitet. Die 5-Achsen-Bildstabilisierung (Hybrid O.I.S) im Full HD Modus nimmt die elektronische Stabilisierung mit hinzu und kann dadurch horizontale und vertikale Verschiebung oder auch die Rollbewegung bei Bildverwacklungen ausgleichen.

Bildfrequenzen in zehn Stufen wählbar

Der Camcorder kann Bilder mit einer Geschwindigkeit von 120 B/s (59.94 Hz) oder 100 B/s (50 Hz) aufnehmen und diese in Zeitlupen umwandeln. Mit der neuen VFR (variable frame rate) Funktion lassen sich nun die Bildfrequenzen in zehn Stufen von 2 auf 60 B/s einstellen. Diese Funktionen geben den Videofilmern die Möglichkeit, kreative und ausdrucksstarke Videos zu produzieren – beispielsweise mit Zeitraffer- und Zeitlupeneffekten.

In Sachen qualitativ hochwertige Audioaufzeichnung trumpft der Camcorder mit zwei 2-Kanal XLR Audiobuchsen zum Anschluss externer Mikrofone oder zum Line-in Recording auf. Darüber hinaus gibt es eine +48V Phantomspeisung für professionelle Hochleistungsmikrofone.