Wenn es darum geht neue Technologien zu erproben, gehört der Pay-TV-Anbieter Sky meist zu den ersten auf dem Markt. Das HD-Angebot des britischen Fernsehhauses kann sich bereits sehen lassen und besteht aus Sport-, Bundesliga-, Film- und Welt-Inhalten. Außerdem werden auch Filme und Serien von Sky Go in hochauflösenden 1.920 x 1.080 Pixel gezeigt. Wie sieht es nun aber mit Ultra HD aus?

Netflix ist der erste Video-Content-Anbieter gewesen

Gegenüber Film-TV-Video.de hat sich jetzt Stephan Heimbecher, Head of Innovations & Standards bei Sky, über die UHD-Pläne des Pay-TV-Anbieters und mehr unterhalten. Demnach probiere man sich derzeit vor allem im Sportbereich aus. Ein Meilenstein sei der April 2014 gewesen, als man das erste Mal ein Fußballspiel live in Ultra HD ausstrahlte. Vorher war es den Encodern nicht möglich in Echtzeit HEVC zu kodieren.

Für den regulären Betrieb wird man UHD als solches aber nicht direkt ins Auge fassen. Stattdessen wird man erst einmal eine Mischung aus HD und UHD erstellen, die auflösungstechnisch in der Mitte beider Standards angesiedelt ist.

Generell glaubt Heimbecher, dass Zuschauer aber nicht nur eine bessere Auflösung wollen, sondern auch stärkere Farben, eine bessere Framerate und mehr. Deshalb glaubt er, dass UHD vorerst wohl nur einen Event-Charakter haben wird. Wann genau mit den ersten Sendern in 4K- oder Hybrid-Technik zu rechnen ist, wollte er nicht genau sagen.

[Film-TV-Video]