Jetzt ist es amtlich: QLED TVs von Samsung, die auf der diesjährigen CES in Las Vegas erstmals vorgestellt wurden, bilden „100% Farbvolumen“ ab. Das bestätigte hochoffiziell der Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE), eine weltweit anerkannte Test- und Zertifizierungsorganisation, die sich durch ihre Expertise bei der Messung von Farbvolumen auszeichnet.

„Die Verifizierung unterstreicht das Versprechen der QLED TVs, dem Zuschauer realitätsnahe Farben und dadurch eine lebensechte Bildqualität zu bieten“, heißt es fälschlich in der Presse-Mitteilung. Denn seit wann können QLED TVs Zuschauern irgend etwas versprechen?

Farbraum, Spitzenhelligkeit und Luminanz

Scherz beiseite. In der Mitteilung des VDE wird erklärt, dass das Farbvolumen zwei Elemente, nämlich den Farbraum und die Spitzenhelligkeit umfasst, deren Ausprägungen sich in drei Dimensionen abbilden lassen: Der Farbraum beschreibe dabei die Menge an Farben, die physikalisch dargestellt werden können.

Die Spitzenhelligkeit benenne die maximale Helligkeit des Displays; hinzu komme die Luminanz, d.h. verschiedene Helligkeitsstufen für jede Farbe. Sie sei von der Spitzenhelligkeit des Displays abhängig. Einfache Formel: Je größer der Farbraum und je höher die Helligkeit, desto umfangreicher das Farbvolumen des TVs.

„Echte“ Farben unabhängig von der Helligkeit

Die Wertung „100% Farbvolumen“ stehe für eine Wiedergabe, die unabhängig von der Helligkeitseinstellung sogar kleinste farbliche Unterschiede darstellen kann – im zweidimensionalen Farbraum könne das nicht oder nur deutlich aufwändiger abgebildet werden.

Regelt der Nutzer die Helligkeit des TVs hoch, leidet meist die korrekte Farbdarstellung. Die Samsung QLEDs schaffen es hingegen sogar mit einer Spitzenhelligkeit von 1.500 bis 2.000 Nits als erste TVs überhaupt, ein hundertprozentiges Farbspektrum zu reproduzieren. HDR-Bilder erscheinen realitätsnah und lebendig auf den Displays.

Neue Metalllegierung steigert Leistung

Eine neue Metalllegierung der Quantum Dots ist nach Angaben des Herstellers ursächlich für die hohe Spitzenhelligkeit und extreme Farbvielfalt der QLED TVs. Sie sorge neben hoher Detailtiefe auch für eine verbesserte Darstellung von Schwarzwerten – unabhängig von der Helligkeit der dargestellten Szene sowie des Umgebungslichts beim Fernsehen. Zusätzlich wurde im Vergleich zu den 2016er Quantum Dot TVs der Betrachtungswinkel optimiert.

 

[Quelle: Samsung]