Mit seiner nativen 4K-Auflösung von 4.096 x 2.400 sowie einer speziellen Canon Optik mit LCOS und AISYS-Technologie verfügt der ab Dezember erhältliche Canon Laser-Phosphor-Projektor XEED 4K600Z über ein bemerkenswertes Präsentationspotenzial mit scharfen Details und lebensechten Farben im sRGB-Farbraum.

Der LX-MU800Z war der erste Canon DLP-Projektor mit Laser-Lichtquelle und kostet jetzt so um die 18.000 Euro. Man kann sich leicht vorstellen, dass der Nachfolger dieses Niveau zumindest hält, wahrscheinlich aber deutlich übertrifft. Entschuldigen Sie die diffusen Angaben, aber Canon tut mal wieder so, als wüsste noch niemand, was man für das neue Flaggschiff verlangen soll. Kindisch.

Vielseitig einsetzbar

Mit einer Helligkeit von 6.000 Lumen steht der Neue für erstklassige Qualität und klare Bildgebung. Laut Canon eignet er sich perfekt für professionelle Umgebungen in den Bereichen Simulation, Design und Bildung, aber auch für kreative Installationen und Digital Signage.

Der XEED 4K600Z biete neben seiner Bildqualität in echter 4K-Auflösung auch die kompakte Größe und Funktionalität des Kurzdistanzmodels XEED 4K600STZ. Sein Projektionsverhältnis von 1,34-2,35:1 erschließe allerdings neue Projektionsmöglichkeiten.

Verzerrungsfreie Projektion

Nach Herstellerangaben ist das Gerät ideal für jede High-End-Simulationsumgebung, bei der eine qualitativ hochwertige Videowiedergabe gefragt ist. Der neue Canon biete eine verbesserte Bildwiedergabe und minimale Bildfeldwölbung für eine verzerrungsfreie Projektion und sei dank seiner schnellen Reaktionszeit (1,0 Bilder Verzögerung) praktisch frei von Bewegungsunschärfe.

Sein präziser Fokus sei in einer Vielzahl von Einsatzbereichen gewährleistet – so auch bei der Projektion auf gewölbte oder gekrümmte Oberflächen. Mit einem Gewicht von nur 26 Kilo (inklusive Objektiv) soll er der aktuell weltweit kleinste und leichteste native 4K-Laserprojektor seiner Klasse sein.

Kippen ist überflüssig

Er kann dank motorbetriebenem Lensshift die Projektion bis zu ±60 Prozent vertikal und ±10 Prozent horizontal ausgleichen. Der Projektor muss also nicht mehr gekippt oder neu positioniert werden.
Durch seine zahlreichen programmierbaren Einstellungen stellt der Beamer eine flexible Option für professionelle Umgebungen dar.

Zum Beispiel eignet er sich mit seiner Lasertechnologie für Digital Signage, da er rund um die Uhr „arbeiten“ und problemlos im Hochformat eingesetzt werden kann. Aufgrund des integrierten DICOM-Modus (Digital Imaging and Communication in Medicine), der dem DICOM 14 Standard für die Darstellung bei der medizinischen Schulung entspricht, ist er in der Lage – etwa im Rahmen einer medizinischen Ausbildung – die Graustufen von Röntgenbildern optimiert zu projezieren.

Laser ersetzt Lampe

Mittels WLAN lässt sich der Projektor von einem iOS-Mobilgerät aus überwachen und steuern. Die neue Canon Projector Service Tool App für iOS-Mobilgeräte ermöglicht die Fernsteuerung und die Überwachung der Funktionen, der Fehlermeldungen und der Auflösung. Statt einer herkömmlichen Projektorlampe setzt der XEED 4K600Z eine Lichtquelle mit blauem Laser ein.

Die Lebensdauer soll bei 20.000 bis 40.000 Betriebsstunden im Eco-Modus liegen. Das reduziert Ausfallzeiten und Wartungsaufwand. Der XEED 4K600Z wird mit einer 5-Jahres-Garantie (oder 12.000 Betriebsstunden) geliefert, zu der ein kostenloser Leihgeräte-Service am nächsten Arbeitstag gehört, was eventuelle Ausfallzeiten weiter reduziert.

 

Canon XEED 4K600Z:

  • Nativ mehr als 4K-Auflösung (4.096 x 2.400 Pixel)
  • Helligkeit von 6.000 Lumen
  • Leicht (ca. 26 kg) und kompakt (ca. 559 x 201 x 624 mm)
  • 360° Ausrichtung mit Modi für den Betrieb im Hoch- und im Querformat
  • Unterstützt HDR und sRGB-Farbraum
  • Motorbetriebener 1,76-fach Zoom und Lensshift
  • 4K-LCOS-Technologie für flüssige und nahtlose Projektionen
  • Spezielle Optik zur Projektion auf gewölbten Flächen