Zuweilen treibt mit allen Mitteln angestrebte Coolness seltsame Blüten: „Bei der neuen Kollektion dreht sich alles um die Persönlichkeit,” sprudelt es nur so aus Charlotte Johs, ihreszeichens General Manager bei Ultimate Ears. „Man stellt eine Playlist zusammen und definiert den persönlichen Stil – warum sollte man nicht auch einen Lautsprecher verwenden, der diesem Lebensgefühl entspricht“?

Mit den trendigen, unverwüstlichen und winzig kleinen Lautsprechern der Freestyle Collection mit sattem Sound in verschiedenen coolen Designs lasse sich der eigene Stil perfekt darstellen. Moment mal – um was geht es konkret eigentlich? Nüchtern erklärt um kleine Bluetooth-Quäker, bei denen das Ausstehen, pardon: der Style, wichtiger zu sein scheint als der Klang.

„Voll im Trend“

Ultimate Ears versichert: „Die Wonderboom Freestyle Collection liegt voll im Trend“. Der Pressemitteilung merkt man an, dass förmlich um schlagkräftige Argumente gerungen wurde, damit die ab 28. Februar für 99.99 Euro (wie hip!) erhältlichen Neuzugänge der Produktfamilie an den Mann/die Frau/das Kind gebracht werden. Das Resultat lautet so:

„Extrem leicht, völlig wasserdicht und überall einsetzbar – die Wonderboom Freestyle Collection ist die ultimative Symbiose aus Musik-Box und Mode-Accessoire“. Inspiriert von internationalen Trends der Musik- und Mode-Szene biete man die neuen Lautsprecher in fünf „angesagten Designs“ feil.

Unklare Worte

Sie können sich wenig bis gar nichts darunter vorstellen? Ich bin mir nicht sicher, ob Ihnen die offizielle Beschreibung weiterhilft.

Concrete: Neutraler, aber dennoch ungewöhnlicher Look mit urbanen Strukturen, weißen Farbspritzern und Schatten auf schwarzem Untergrund.
Avocado: Unaufdringlicher und dezenter Stil in Avocado-Grün.
Patches: Aufnäher und Pins auf Denim unterstreichen persönlichen Stil.
Raspberry: Im Mittelpunkt stehen: Raspberry ist der Hit auf den internationalen Laufstegen.
Unicorn: Faszinierender Farb-Mix aus angesagten Pastelltönen.

Über und unter Wasser

Die Ultimate Ears Collection ergänze die Reihe preisgekrönter Wonderboom-Lautsprecher und „besteche“ durch den selben klaren 360-Grad-Sound mit ausgewogenem Bass. Was  in diesem Zusammenhang unbedingt erwähnenswert scheint: „Die Lautsprecher sind schwimmfähig, IPX7-zertifiziert und somit bis zu 30 Minuten und einer Tiefe von einem Meter wasserfest“.

Ja klar. Darauf kommt´s an, oder? Nicht nur, dass einen die kleinen Dinger ihren Besitzer nach Herstellerangaben allein durch ihr Outfit magisch in den Mittelpunkt allen Geschehens rücken – man kann mit ihnen auch planschen und alle schauen zu! Ob der klare 360-Grad-Sound dann verwässert klingt und der Bass absäuft, interessiert niemand.

Beim Duschen und beim Konzert

Viel wichtiger scheint zu sein, dass man sie „ganz einfach etwa an einer Tasche befestigen kann“. Mit maximal zehn Stunden Akkulaufzeit und einer Bluetooth-Reichweite von bis zu 33 Metern werden die Wonderboom-Speaker angeblich zum „perfekten Begleiter für die Dusche, den Strand, das Musikfestival (!!!) oder die Poolparty“.

Durch Drücken der Ultimate Ears-Taste an der Oberseite des Lautsprechers lasse sich ein Song abspielen, anhalten und überspringen. Außerdem können zwei Mini-Boxen „für doppelt so viel Spaß“ (leider nicht zum halben Preis) verbunden werden.

Schimpfen gilt nicht

Geht´s noch? Ist das wirklich ernst gemeint mit dem Beispiel Musikfestival? Junge, endgeil gedresste Leute mit Taschen, an denen Lautsprecher baumeln, joggen ausgelassen vom Strand zu einem Konzert und bringen ihre eigene Mucke mit? Ich sehe förmlich, wie den Security-Teams die Haare zu Berge stehen.

Aber schimpfen gilt nicht! Schließlich wurden die Dinger mit dem GOOD DESIGN Award 2017 ausgezeichnet. Der Preis geht an die innovativsten Industrie-, Produkt- und Grafikdesigns. Verliehen wird die Auszeichnung vom The Chicago Athenaeum Museum of Architecture and Design in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für Architektur, Kunst, Design und Urbanistik.

Ein Muss beim Freestyle-Skiing?

Das gebietet Ehrfurcht. Uff. Ich sollte mein loses Mundwerk zügeln. Bestimmt bin ich bloß zu alt, um den Hype zu kapieren. Und außerdem tritt Ultimate Ears mit der Freestyle Collection vom 18. bis 22. März 2018 bei den Weltmeisterschaften im Freestyle-Skiing im französischen Tignes auf. Beim Finale kämpfen dort die Stars der Superpipe um die Crystal Globe-Auszeichnung.

Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Hier die offizielle Antwort: „Die Partnerschaft beim World Cup im Freestyle-Skiing gründet auf der Begeisterung für Authentizität: Skifahren im freien Stil ist die Kunst, sich als Sportler zu beweisen und sowohl Mut als auch Faszination für den Sport auszudrücken“. Ich gebe auf und werfe das Handtuch…