Zwei neue Onkyo-Receiver verstehen sich nach Angaben des Herstellers bestens auf authentischen Kinoklang. Dafür sorge nicht nur ihre THX®-Zertifizierung, die beide Modelle nach 2000 Benchmark-Tests in 75 Kategorien erwerben konnten, sondern auch das IMAX® Enhanced Programm. Der TX-RZ740 (949 Euro) und der TX-RZ840 (1199 Euro) unterstützen eine optimierte Audiodecodierung von DTS:X, um den vollen Dynamikumfang von IMAX-Kino-Soundtracks bei digital remasterten „IMAX® Enhanced“-Inhalten korrekt abbilden zu können.

Mit akribischem Finetuning nach dem Vorbild des IMAX®-Theater-Soundsystems wird der IMAX-Audiomix für Heimkinoumgebungen übersetzt und mittels einer speziellen Variante der DTS:X-Codec-Technologie an die angeschlossenen Lautsprecher „ausgeliefert“. IMAX Enhanced-Versionen von Hollywood-Blockbusterfilmen bis hin zu Dokumentarfilmen sind für 4K-HDR-Streaming und Ultra HD Blu-ray™ allerdings erst geplant – insofern sind die Japaner ihrer Zeit voraus.

Robuste Steuerzentralen

Der 9.2-Kanal TX-RZ840 (215 W/Kanal, 6 Ohm, 1 kHz, 10 Prozent THD, 1-Kanal gesteuert) und der 9.2-Kanal TX-RZ740 (185 W/Kanal, 6 Ohm, 1 kHz, 10 Prozent THD, 1-Kanal gesteuert) fungieren als robuste, einfach zu bedienende Steuerzentralen für Multiroom-Unterhaltung und sind perfekt auf Dolby Atmos® und DTS:X® Surround über Lautsprecherlayouts mit bis zu 7.2.4 Kanälen (mit externer Endstufe) ausgerichtet. Genauso talentiert lassen sie auch reine Stereoquellen sprudeln.

Der Onkyo TX-RZ840 „aufgeklappt“

Die Dolby Surround® und DTS® Neural:X Upmixer binden sogar bei der Wiedergabe älterer Soundtracks Höhenlautsprecher mit ein, während der Dolby Atmos Height Virtualizer ein immersives Hörerlebnis ermöglicht, indem er bei Dolby®-Formaten virtuelle Surround- und Höheneffekte über herkömmliche Lautsprecherlayouts erzeugt.

Neu designtes HDMI-Board

Die Entscheidung für die wichtigsten Bauteile der Neuzugänge wurde aufgrund ihrer hör- und messbaren Leistung getroffen. Diskrete, nicht-phasenverschobene Verstärker erfassen einen breiten Frequenzgang von 5 Hz bis100 kHz. Ein stranggepresster Aluminiumkühlkörper regelt die Länge und Neigung der Resonanzfrequenzen und begrenzt Vibrationen, das neu designte HDMI®-Board fällt mit kürzeren Signalwegen und größeren, sorgfältig veredelten Flächen für saubere AV-Signale postitiv auf.

Das Vierkern-SoC (System on a Chip) ist zur Vermeidung von Störungen isoliert, eine verstärkte Stromleitung hält einer Antriebsleistung von 4 Ohm locker stand. Diese Verbesserungen machen sich – so Onkyo – unter anderem „in tiefen, straffen Bässen, einer präzisen Klangortung und Trennbarkeit der einzelnen Instrumente sowie einer erweiterten Klangbühne“ bemerkbar.

Multiroom – digital und analog

Verstärkte Signale lassen sich an Lautsprecher in bis zu drei Räumen (einschließlich des Hauptraums) gleichzeitig weitergeben, wobei in jeder Zone unterschiedliche digitale oder analoge Quellen zum Einsatz kommen können (analog/HDMI/SPDIF/NET/Bluetooth® in Zone 2 und analog/NET/Bluetooth in Zone 3). Alternativ kann die selbe Quelle über die Lautsprecherausgänge der Zone 2 und Zone 3 synchronisiert werden.

Die Rückseite des TX-R740

Mit neun Kanälen, separaten DACs für die Zonen 2 und 3 sowie 11.2-Kanal-Pre-Outs ist es möglich, aus einer Vielzahl von möglichen Lautsprecherlayouts zu wählen – und diese einfach per App zu steuern.

Aufwändige Kalibrierung

Die beiden AV-Receiver sind mit der integrierten Chromecast-Technologie, AirPlay 2, DTS Play-Fi® und FlareConnect™ ausgestattet und geben Musik via Amazon Music, Spotify®, TIDAL, Deezer und TuneIn an unterstützte Boxen im ganzen Haus weiter.

Mit Works with Sonos integrieren sich der TX-RZ740 und TX-RZ840 über Sonos Connect in ein Sonos Home Soundsystem – steuerbar über die Sonos App. Die AccuEQ Advance 9-Punkt-Raumakustik-Kalibrierung bürgt für eine natürliche Artikulation des Klangs im Hörraum. Der Schall wird an neun Positionen gemessen, um EQ-Lautsprecher und Subwoofer präzise zu kalibrieren und stehende Wellen zu eliminieren. Während des Kalibrierungsprozesses erkennt und kompensiert das System Hintergrundgeräusche und gewährleistet so eine möglichst genaue Messung.

Komfortable Bedienung

Mehrere exklusive Funktionen verbessern die Benutzerfreundlichkeit. So zeigt das On-Screen-Display die AV-Ein-/Ausgangsinformationen an, Kunden können ohne Programmunterbrechung Quelldaten wie HDR-Format, Videoauflösung, Bildrate und Audiocodec vergleichen. Ein neuer DSP-gesteuerter Vocal Enhancer wird über Tasten auf der Fernbedienung oder auf der Frontplatte aufgerufen und ermöglicht das Anheben oder Absenken von Dialogfrequenzen in fünf Schritten.

Sehr anschlussfreudig: der Onkyo TX-R840

Der Start-Lautstärkepegel kann für jeden AV-Eingang voreingestellt werden. Wer für stimmungsvolles Hintergrundambiente sorgen möchte, kann im Stereo Assign Modus die Wiedergabe von den Front- auf die Höhenlautsprecher umschalten.

Geschaffen für Hi-Res-Audio

Beide AV-Receiver sind wie geschaffen für die Wiedergabe von Hi-Res-Audio. Ein AKM-Mehrkanal-DAC unterstützt 384 kHz/32-Bit-Digital-Analog-Wandlung, Spuren von digitalem Impulsrauschen aus dem D/A-Wandlungsprozess werden per VLSC™ (Vector Linear Shaping Circuitry) auf den vorderen L/R-Kanälen gelöscht.

Der TX-RZ840 beherrscht zudem die Wiedergabe von DSD Direct 11,2 MHz. Beide Modelle können DSD 11,2/5,6/2,8 Mhz in PCM-Signale konvertieren, FLAC, WAV [RIFF], AIFF und ALAC werden mit einer Auflösung von 192 kHz/24-Bit unterstützt. Vinylliebhaber werden sich über einen diskreten MM-Phonovorverstärker und den Pure-Audio-Modus für natürlichen analogen Klang freuen. SPDIF- und koaxiale digitale Eingänge verarbeiten verlustfreies Audio von einer Vielzahl an Playern und Geräten.

Üppige Eingänge

Beide Modelle verfügen über sieben HDMI-Eingänge (einer davon an der Vorderseite), einen Hauptausgang und einen Sub/Zone 2 Ausgang für einen Projektor oder ein zweites Display. Alle Eingänge unterstützen 4K/60p, HDR10, Dolby Vision™, HLG (Hybrid Log Gamma), WCG (Wide Color Gamut) nach BT.2020 und HDCP 2.2.

Der TX-RZ840 wartet zudem mit einem eARC (Enhanced Audio Return Channel) am Main Out auf, der die HD-Audioübertragung von einem eARC-kompatiblen Fernseher zum Empfänger ermöglicht. Beide AV-Receiver sind selbstverständlich mit analogen und digitalen Audioeingängen sowie analogen Videoeingängen üppig ausgestattet.