Da kommt was auf uns zu im Monat März! Mit „uns“ meine ich begeisterte Fotografen und vor allem Videofilmer, die schon ewig lange von „bezahlbaren“ 4K-Kameras mit einer Aufnahmefrequenz von 60 Bildern pro Sekunde träumen. Die Panasonic DC-GH5 hat das Zeug zum Champion – und das für knapp 2000 Euro (Gehäusepreis)!

Wetterfest und äußerst ausdauernd

Ein robustes, für Aufnahmen bei Wind und Wetter bestens präpariertes Gehäuse aus Magnesiumlegierung sowie Vollguss Front- Rückrahmen macht auch haptisch einen sehr guten Eindruck – man „fühlt“ eher eine DSLR als eine „Spiegellose“. Und zwar eine mit Durchhaltevermögen! Selbst nach der üblichen 30 Minuten-Grenze filmt die Lumix weiter, als wäre nichts gewesen. Neu ist die 4:2:2 10 Bit Aufzeichnung auf die SD-Speicherkarte. Übrigens handelt es sich um die erste LUMIX mit einem doppelten SD-Speicherkarten-Steckplatz für Hochgeschwindigkeits-Hochleistungs-UHS-II-Karten.

Benutzer können damit flexibel zwischen verschiedenen Speicheroptionen wie Backup, Videowechsel oder unterschiedliche Formate wählen.Die Kamera kommt mit einer neuen verbesserten »Depth-from-Defocus3« Kontrast-AF-Technologie. Sie berechnet nicht nur den Motivabstand aus zwei Bildern mit verschiedenen Schärfe-Ebenen, sondern analysiert zudem die Form, Größe und sogar Bewegung des Motivs umfassend. Dank des neuen Venus-Engine-Bildprozessors ist die Zeit zum Messen des Abstands zum Motiv 6x kürzer, während das Berechnen beim Fokus-Tracking 2x schneller erfolgt.

6K-Fotos mit 18 Megapixel

Die 4K-Foto-Funktion, die nun mit 60 statt 30 Bildern pro Sekunde arbeitet und natürlich auch Betriebsarten wie Post-Focus und Focus Stacking anbietet, bereitet viel Freude. Wem 8,3 Megapixel zu „mager“ sind, kann jetzt eine 6K-Foto-Funktion einstellen, die 18 Megapixel pro Einzelbild auflöst.

Darüber hinaus bleibt die Brennweite bei der Videoaufnahme gegenüber dem Fotografieren (in 16:9) unverändert (kein Crop-Effekt). GH5 Videofilmer können frei wählen zwischen den Aufzeichnungsformaten MOV, MP4, AVCHD-Progressive und AVCHD mit einer Vielzahl von Bildraten. Es gibt kein Aufnahme-Zeitlimit für FHD und 4K Video (nur abhängig vom verfügbaren Speicherplatz). Professionelle Anwender, die weltweit arbeiten, können die Systemfrequenz auf 59.94Hz (23.98Hz), 50.00Hz oder 24.00Hz einstellen.

Funktionen für Kamera-Profis

Während ‚Cinelike D‘ und ‚Cinelike V‘, die ähnliche Gamma-Einstellungen für die Filmproduktion bieten, bei den Foto-Stilen für Videoaufnahmen verfügbar sind, bietet die LUMIX GH5 auch ‚Like 709‘ und die Kompatibilität mit HDTV. Ein kostenpflichtiges Software-Upgrade zur Unterstützung der V-LogL-Videoaufzeichnung ist ebenfalls verfügbar.

Als Reaktion auf Anfragen von professionellen Anwendern bietet die LUMIX GH5 auch Waveformmonitor- und Vectorskop-Anzeige. Darüber zeichnet sie SMPTE-kompatiblen Time Code entweder im Rec-Run- oder Free-Run-Count-up-Modus auf, was die Synchronisation von Video- und Tonmaterial im Post-Production-Workflow vereinfacht. Die Luminanzwerte können zwischen 64-1023/64-940/0-1023 (10-bit) gewählt werden. Der Synchro Scan-Modus unterdrückt das Flimmern und Farbbalken sind ebenfalls verfügbar.Bluetooth 4.2 und Wi-Fi 5GHz (IEEE 802.11ac) erlauben mit der GH5 auf einfache Weise einen flexiblen Einsatz per Fernbedienung und sofortiges Teilen der Bilder ohne Kabelverbindung.

Die LUMIX GH5 ist kompatibel mit dem neuen Akkugriff DMW-BGGH5. Durch die Verwendung von zwei Akkus, einem in der Kamera und dem anderen im Griff, vergrößert der DMW-BGGH5 die Akkukapazität für längere Aufnahmen. Der optional erhältliche Mikrofonadapter DMW-XLR1 ist ein Steckeradapter für XLR-Mikrofone für eine hochwertige Stereoton-Aufnahme. Um Energie zu sparen, schaltet sich die Kamera automatisch in den Ruhe-Modus, wenn das Auge vom Sucherokular entfernt wurde.

Begweglich gelagerter Sensor

Herzstück der Lumix DC-GH5 ist der 20 Megapixel auflösende Four-Thirds-Sensor (17,3 x 13 Millimeter). Er ist zur Bildstabilisierung beweglich gelagert und gleicht dank eines neuen Gyro-Sensors Verwacklungen für bis zu fünf Blendenstufen längere Belichtungszeiten auf fünf Achsen aus. Durch die Kombination mit dem optischen Zwei-Achsen-Bildstabilisator der Panasonic-Objektive lässt sich die Effektivität des Bildstabilisators insbesondere im Telebereich sogar noch steigern.

Der DFD-Autofokus verfügt über 225 statt bisher 49 Messfelder. Einzelne Messfeldgruppen können definiert werden. Ein Joystick gestattet es, den Fokuspunkt beziehungsweise die Fokuspunktgruppe nicht nur via Touchscreen zu programmieren. Des Weiteren sorgen die neue Venus-Engine sowie der schnellere Bildsensor für eine noch rasantere Fokussierung. Statt wie bisher 240 Bilder pro Sekunde zu analysieren, werden nun 480 Bilder pro Sekunde analysiert. Mit AF-C sind nun neun Bilder pro Sekunde möglich. Mit 0,76facher Vergrößerung und einer Auflösung von 3,7 Millionen Subpixel trumpft der elektronische Sucher auf.

 

[Quelle: digitalkamera.de]