„Unser neues Spitzenmodell in der UHD-Spitzenklasse heißt Philips 55POS9002. Für rund zweieinhalbtausend Euro gibt es kein besseres Bild zu kaufen – und der Philips bringt außerdem Android-TV und Ambilight mit“.

Nein, das ist kein Zitat aus der Philips Marketing-Abteilung, sondern das Fazit eines ausgiebigen Tests in der Fachzeitschrift Heimkino, Ausgabe 8/9 2017. Ein „nur“ 2500 Euro teurer OLED-Fernseher, der eben erst auf den Markt gekommen ist, schafft auf Anhieb den Sprung in höchste Bewertungs-Sphären und wird mit dem Testurteil „überragend“ über den Schellnkönig gelobt.

Der einzige Makel: nur 55 Zoll

Aber es MUSS doch etwas zu meckern geben! Journalisten sind geradezu gezwungen zu meckern und in jeder Suppe ein Haar zu finden, sonst werden sie nicht ernst genommen. Nun denn: man könnte sich darüber echauffieren, dass der neue Holländer seinem Vorgänger gegenüber rein optisch deutlich abgespeckt hat.

Andererseits nennen das viele Leute elegant und verfallen ob der gewollten Schlichtheit sowie der klaren Formensprache ins Schwärmen. O.K.: aber es gibt „ihn“ nur als 55-Zoll-Gerät! Da können wir den Philips-Musterknaben festnageln! Aber dann beißt es aus, wie man in Bayern sagt.

Strahlend hell mit neuer Engine

Die neue, eigenentwickelte Philips P5 Perfect Picture Engine sorgt digital bei allen Inhalten für verbesserte Bilder. Die Verarbeitungsleistung der P5 wurde massiv „gepimpt“, tiefste Schwarz- und hellste Weißtöne, lebhafte, leuchtende Farben sowie natürliche, naturgetreue Hauttöne sind die angenehmen Folgen.

Die Kombination der 750-Nit-Spitzenhelligkeit mit einem Wide Color Gamut OLED-Panel sowie die P5 Engine sind der Grund dafür, dass der 9002 als zweites Philips OLED-Modell sowohl die Kriterien für die UHD Premium-Zertifizierung als auch für den Philips HDR Perfect-Standard erreicht – und zwar sowohl für HDR10– als auch für HLG-Inhalte.

Ambilight als tolles Extra

Der Apparat unterstützt die gängigen Formate HDR 10 von Streaming-Diensten und von der Ultra-HD-Blu-ray-Disc sowie HLG von TV-Sendern. Der 9002 basiert auf Marshmallow, der jüngsten Version des Android Smart TV-Systems, und hat als tolles Extra drei-seitiges Ambilight an Bord.

Der Multituner akzeptiert DVB-T2 HD sowie digitales und analoges Kabelfernsehen und gestattet beim Satellitenempfang 4K-Auflösung und HDR. Ein CI-Plus-Schacht ist vorhanden, außerdem vier HDMI-Eingänge, ein analoger YUV-Eingang, eine Toslink-Buchse, Kopfhörerausgang und zwei USB-Schnittstellen.

Google Play Store und 16 GB Speicherplatz

Der Google Play Store und die Philips App-Galerie gehen über das herkömmliche Fernsehprogramm hinaus und bieten eine große Onlinesammlung von Filmen, Fernsehen, Musik, Apps und Spielen. 16 GB erweiterbarer Speicher bedeutet, dass genügend Platz zum Speichern von Lieblingsinhalten und zum Installieren weiterer Apps geschaffen wurde. Der Anschluss externer Festplatten ist möglich.

Wie bekannt, benötigen OLED-TVs im Gegensatz zu herkömmlichen LED-Fernseher keine Hintergrundbeleuchtung. Jedes Pixel erzeugt Farbe und Licht selbst – und wenn die Pixel abgeschaltet sind, sieht man zufrieden vollkommen schwarz.

Versteckte Lautsprecher brauchen sich nicht verstecken

In bekannter Art und Weise versteckt Philips die Lautsprecher hinter dem Bildschirm, wo auch ein stattlicher Subwoofer werkelt. Die Soundqualität ist für Flachbildschirmverhältnisse sehr ordentlich, was laut Hersteller der patentierten Philips Triple-Ring-Technologie und der Kompatibilität zu DTS HD Premium Sound zu verdanken ist.