Sony-Chef Kazuo Hirai präsentierte auf der IFA 2012 stolz den neuen 4K-Fernseher. Der Bravia KD-84X9005 bietet eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und ist damit UltraHD-fähig. Um die Rarität der 4K-Filme zu überbrücken verfügt der neue Bravia über die 4K X-Reality Pro Technik, die es ermöglicht, normale HD-Filme auf die vierfache Full-HD-Auflösung hochzurechnen. Obwohl das Bild dabei vergrößert wird, holt der Fernseher nach einer Bildanalyse,  einer Bildoptimierung und einem kleinen Feinschliff noch einiges an Qualität bei einem 1080p-Medium heraus.

Aber auch bei der 3D-Wiedergabe schneidet der Bravia exzellent ab. Im Gegensatz zu Sonys Full-HD-Fernsehern werden bei dem 4K-Fernseher keine Shutter-, sondern Polarisationsbrillen verwendet. Die Tatsache, dass dabei die Auflösung halbiert wird, interessiert den KD-84X9005 herzlich wenig, da die Hälfte der vertikalen 4K-Auflösung genau die der Full-HD-Auflösung entspricht.  Bisherige 3D-Fernseher zeigten das Bild nur mit 540 Zeilen, was natürlich mit einer Qualitätverschlechterung einherging.

Zum Kaufpreis gibt noch keine offiziellen Meldungen. Es wird aber vermutet, dass der KD-84X9005 in etwa so viel kosten wird, wie ein Mittelklasse-Auto.

Quelle: Golem