Mit der Signa S2 kündigt Polk das neueste Mitglied seiner Soundbar Serie an. „Es handelt sich um ein besonders flaches, HDMI/ARC-fähiges Modell mit einem angenehm raumfüllenden Heimkino-Sound. Sie wird zusammen mit einem Wireless-Subwoofer geliefert, der beeindruckend tiefe Bässe wiedergibt“, heißt es.

Als besondere Trümpfe werden die patentierte Voice Adjust-Technologie von Polk und ein Dolby Digital 5.1-Decoder genannt. Ob das wirklich zur Erzeugung eines „leistungsstarken, immersiven Klangfeldes“ reicht? Aufgrund sehr filigraner Dimensionen schleicht sich Skepsis ein.

Keine harten Fakten

Mit einer Höhe von 5,5 Zentimetern ist es gewiss kinderleicht, die Lautsprechereinheit vor jedem TV-Gerät zu platzieren – Wandmontage ebenfalls kein Problem. Aber ob der äußerst knapp bemessene Resonanzraum fürbeeindruckende Dolby Atmos- oder DTS:X-Klangkulissen ausreicht, muss in Tests geklärt werden.

„Der kabellose Subwoofer kann überall im Raum platziert werden und liefert einen massiven, fühlbar tiefen Bass“, heißt es in der Pressemitteilung. Ein bisschen mehr Genauigkeit und Angaben über Wattstärken und Frequenzgang würden nicht schaden.

Bluetooth ist Standard

Die Amerikaner bleiben patriotisch: „Die Soundbar ist kompatibel mit 4K- und HDTV-Geräten, wird komplett mit HDMI- und optischem Kabel ausgeliefert und ist äußert einfach anzuschließen“. Für 249 Euro soll das Gerät ab Ende Oktober erhältlich sein.

Mittels Polk SmartBar-Technologie lässt sich das Gerät mit allen gängigen TV-Fernbedienungen koppeln bzw. bedienen. Auf Knopfdruck sind voreingestellte EQ-Modi wie „Filme“, „Musik“ und „Nacht“ abrufbar. Bluetooth ist natürlich Standard, sodass man Musik direkt vom Smartphone, Tablet oder anderen kompatiblen Geräten streamen kann.