Das Thema 4K-Gaming ist durch immer leistungsstärkere PCs mittlerweile akut geworden, zumal auch die Project Scorpio Xbox von Microsoft in nativem 4K auflösen soll. Mit dem Razer Blade Pro 2016 gibt es nun ein neues Notebook zu finden, das ebenfalls 4K-Gaming als Ziel ausgegeben hat.

Neues Razer Blade Pro bietet 4K-Gaming

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde natürlich eine entsprechende Hardware verbaut, angefangen bei einem 17,3 Zoll großen Ultra-HD-Display, das ein IGZO-Panel bietet und als Touchscreen fungiert. Darüber hinaus gibt es folgende Specs zu finden: eine Intel Core i-6700HQ mit 2,6 GHz Taktrate, 32 GB RAM und als GPU eine Nvidia GeForce GTX 1080 mit 8 GB Grafikspeicher.

Das Display wird in ersten Tests als sehr gut beschrieben, zudem soll die Farbdarstellung sehr gut ausfallen. Auch die Leistung in puncto 4K-Gaming sei definitiv gut, wenngleich Ultra-Settings bei kaum einem AAA-Titel mit 60 fps zum Laufen zu bekommen sein werden.

Manko: Kein wirklich mobiles Gerät

Insgesamt gibt es gleich drei verschiedene Varianten des neuen Blade Pro, einmal mit einer 512 GB SSD für 3.699 US-Dollar, einmal mit 1 TB Festplatte für 3.999 US-Dollar und als Top-Modell die Variante mit 1 TB SSD für 4.499 US-Dollar.

Abseits des Preises ist der wohl größte Nachteil, dass sich das Razer Blade Pro kaum als echtes Notebook nutzen lässt. Dafür ist das Modell zu schwer und der Akku hält bei intensivem Gaming nicht lange genug durch. Hinzu kommt: für deutlich weniger Geld lässt sich ein Desktop-PC mit UHD-Bildschirm konzipieren.

[Quelle: Engadget]