Mit der neuen Sony PlayStation 4 Pro gibt es nun auch endlich eine Konsole, die in der Lage ist, Spiele in Ultra-HD-Auflösung darzustellen. Und bis die Microsoft Xbox One Scorpio Ende 2017 auf den Markt kommt, wird dies aller Voraussicht nach auch so bleiben.

Sony PlayStation 4 Pro: Weniger FPS bei 1080p-Auflösung

Wer die PlayStation 4 Pro nicht in Verbindung mit einem Ultra-HD-Fernseher verwendet, der könnte aber eine schlechtere Performance geboten bekommen als gedacht. Ein Test von Digital Foundry hat nämlich ergeben, dass die PS4 Pro in puncto Performance durchaus hinter der normalen PS4 liegen kann.

Und zwar dann, wenn die PlayStation 4 Pro mit einem 1080p-Fernseher betrieben wird. Dann nämlich greift die neue PS4-Variante auf Supersampling und höhere Grafikdetails zurück, die dafür sorgen, dass die Framerate nicht auf einem Niveau mit der Standard-PS4 liegt, sondern darunter.

4K-Fernseher als notwendige Ausstattung

Bereits bei einigen Titeln wurde die schwächere Performance festgestellt, darunter bei Watch Dogs 2, Skyrim und The Last of Us – also drei definitiv beliebte Titel. Sobald die PS4 Pro mit einem 4K- bzw. UHD-Fernseher verbunden wird, steigt die Framerate an.

Damit gibt es noch einen Grund mehr, warum die PS4 Pro nur von all jenen gekauft werden sollte, die auch einen Ultra-HD-Fernseher besitzen. Allen voran ist hier natürlich die 4K-Option zu nennen, die eben eine bessere Grafik mit sich bringt und der größte Pluspunkt der PS4 Pro gegenüber der normalen PS4 ist.

[Quelle: Ars Technica]