Seit gestern ist Disney Plus neu im Streaming-Angebot und gleich zum Auftakt wurde eine Art Notbremse gezogen. Nachdem EU-Kommissar Thierry Breton die Betreiber solcher Services öffentlich dazu aufgerufen hatte, ihren Datendurchsatz zu reduzieren, um Netzüberlastungen zu vermeiden, gingen auch die Amerikaner brav vom Gas und streichen die Übertragung ihrer Inhalte in 4K und Full HD.

Zunächst hatte Netflix angekündigt, die kommenden 30 Tage ausschließlich Standardauflösung anzubieten. YouTube sprang auf den Zug auf, mittlerweile fährt auch Amazon Prime Video mit. Wie Computer Bild berichtet, scheint es in Deutschland allerdings noch gar keinen Grund zur Sorge zu geben!

Obwohl Millionen Menschen aufgrund der Corona-Krise das Haus nicht verlassen sollen und deshalb verstärkt Filme und Serien streamen, gibt es nach Ansicht von Experten noch reichlich Reservekapazitäten. Dienste wie Sky und Joyn halten sich deshalb vornehm zurück und übertragen weiter in maximaler Auflösung.