Bereits jetzt lässt sich erkennen, dass der Markt der Ultra-HD-Geräte die Zukunft darstellen wird, was auch eine neue Analyse von North Star Research bestätigt. Im vergangenen Jahr konnten TV-Hersteller rund 3,1 Millionen Ultra-HD-Fernseher absetzen, sodass ein grundsätzliches Interesse an der Technologie zu finden ist – allerdings seien nicht alle verkauften Geräte auch wirklich zukunftsfähig, da Standards wie HDMI 2.0 oder HEVC nicht mit an Bord waren.

4K via Satellit: Ab 2015 empfangbar

Die Analyse von North Star Research bezog sich im Kern aber darauf, wie die Verteilung von HD-Sendern im Satellitensegment ausfällt. Gegen Ende des vergangenen Jahres haben rund 28 Prozent aller Satellitensender weltweit in HD-Auflösung (sprich 720p, 1080i oder 1080p) ausgestrahlt, sodass etwa 72 Prozent für Sender verbleiben, die ihre Sendungen im SD-Format ausstrahlen bzw. ausgestrahlt haben.

Laut der zuständigen Analysten soll sich die Verteilung von Ultra HD Sendern im Satellitenbereich eher langsam entwickeln, die Verfügbarkeit von ersten TV-Sendern für den Massenmarkt wird gegen Ende 2015 erwartet. Bis zum Ende des Jahres 2023 sollen rund 300 Sender ihr Satellitensignal auf Ultra-HD-Auflösung umgestellt haben, sodass sich das 4K-Segment in diesem Punkt tatsächlich vergleichsweise langsam entwickeln würde.

[via digitalfernsehen.de]