Laut einer neuen Studie von Samsung lässt Ultra HD unser Gehirn um 38 Prozent tiefer in das Geschehen eintauchen, als es Full HD tut. Herausgefunden haben dies Neurowissenschaftler, die vom südkoreanischen Unternehmen mit einer Untersuchung beauftragt wurden. Mit Elektroden am Kopf bei Probanden zwischen 18 und 65 Jahren hat man die Gehirnaktivität gemessen, während diese sich Full-HD- und Ultra-HD-Inhalte ansahen. Mit dabei waren Inhalte von Netflix, sowie Fußballpartien.

Hirnaktivität steigt wegen detailreicher Bilder

Wie sich herausgestellt hat, nimmt die Hirnaktivität um 62 Prozent zu, was vor allem daran liegen dürfte, dass die höhere Detailtiefe mehr Kapazitäten im Hirn belegt – schließlich wollen die Bilder auch verarbeitet werden. Warum genau die Aktivität beim Fußballspiel am meisten ansteigt, wie die Studie zeigte, ist den Forschern keine Silbe wert. Es wird aber erklärt, dass Ultra HD 38 Prozent immersiver sei, als Full HD.

Sinn und Zweck der Studie ist es natürlich, neue Kunden auf die Ultra HD TVs von Samsung aufmerksam zu machen. Während des Tests wurden für die Probanden die TV-Marken allerdings abgedeckt, damit diese keinen Einfluss nehmen. Immerhin ist nun auch klar, dass Ultra HD anders wahrgenommen wird, als Full HD. Dies dürfte auch die Film-Branche mit ihren Ultra HD Blu-rays anspornen.

[pctipp]