Die Bundesbürger horten in ihren Schränken und Schubladen fast 200 Millionen Alt-Handys und Smartphones. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom hervor.

Im Jahr 2018 waren es noch 75 Millionen Geräte weniger, wie die oben stehende Grafik von Statista zeigt. Warum die Deutschen alte, technisch überholte und dadurch meist wertlose „Dinosaurier“ horten, ist rätselhaft.

Sogar drei oder mehr

Aktuell haben 85 Prozent der Befragten mindestens ein unbenutztes Gerät zuhause, bei 51 Prozent sind es sogar drei oder mehr. Bitkom weist darauf hin, dass alte oder defekte Geräte nicht im Hausmüll entsorgt werden dürfen, sondern in kommunalen Abfallsammelstellen abgegeben werden müssen.

Aber auch alle großen Mobilfunkunternehmen nehmen Altgeräte zurück. Handys und Smartphones enthalten wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber, Palladium und Kobalt, weshalb sie in jedem Fall recycelt werden sollten.