„Die Botschaft hör ich wohl – allein, mir fehlt der Glaube“, murmelte Goethes Faust mehr zu sich selbst. Ich halte es für ausgeschlossen, dass der Herr Geheimrat dabei einen Blick auf die Pressemitteilung von Velodyne warf, in welcher der neue, putzige Mini-Subwoofer MicroVee MKII vorgestellt wurde. Aber irgendwie passt das Zitat.

Die Amis schwören, wie der Teufel getüftelt und entwickelt zu haben, um das beste Musik- und Heimkino Erlebnis aus dem kleinstmöglichen Gehäuse herauszukitzeln. Aufgrund seiner ultra-kompakten Maße lasse sich der Tiefton-Zwerg in praktisch jeder Wohnlandschaft unauffällig unterbringen und überzeuge mit erstaunlicher Leistung. Kostenpunkt: 1100 Euro.

Straffer und präziser

„Mit einem verbesserten Algorithmus für das exklusive, Verzerrung-begrenzende Digital Drive Control-System von Velodyne Acoustics entwickelt der MicroVee II eine straffere und präzisere Basswiedergabe. DDCS ist ein aktives, DSP-basiertes System, das eine lineare Membranbewegung sicherstellt und für verzerrungsfreie Wiedergabe sorgt“, teilt der Hersteller in schnoddrigem Ton mit.

Ein Zauberkünstler? 2000 Watt Leistung blasen einem 16,5-Zentimeter Treiber (mitte) in den Nacken.

Außerdem sei der von Velodyne Acoustics patentierte ERS (Energy Recovery System)-Class-D-Digitalverstärker verbessert worden. Aufgepasst: Er soll jetzt 2000 Watt bereitstellen. Ich werde ungläubig und muss noch einmal nachlesen – 2000 Watt Power? Aus einer Art Zündholz-Schachtel mit den Maßen 22,9 x 22,9 x 24,4 Zentimeter?

Nur ein aktiver Treiber

Velodyne erklärt, dass das zusätzlich optimierte Netzteil für mehr Stabilität bei erweiterter Dynamik und exakt definierten Bässen in den unteren Wiedergabefrequenzen sorgt. Ein aktiver 6,5-Zoll-Treiber (das sind gerade einmal 16,5 Zentimeter) in Kombination mit zwei gleich großen, seitlich montierten Passiv-Radiatoren soll auf diese Weise kraftvollen, musikalischen Bass liefern.

Wie alle Subwoofer von Velodyne Acoustics verfügt auch der MicroVee MKII über eine Anti-Clipping-Schaltung zur Vermeidung von Überlastung und die exklusive Funktion „Subwoofer Direct“ von Velodyne, welche die interne Frequenzweiche umgeht, um eine optimale Leistung in jedem Musik- oder Heimkino-System zu gewährleisten.