Netflix, Amazon Instant Video & Co. liegen voll im Trend – das ist nicht überraschend und lässt sich auch anhand etwaiger Statistiken belegen. Unter anderem hat Sandvine, ein Unternehmen mit Lösungen zur Analyse von Webtraffic, eine solche Statistik veröffentlicht, die erst einmal aufzeigt, wie beliebt TV-Streaming an sich und welche Auswirkungen dies auf den Sektor 4K-Streaming hat.

USA: 70 % des Webtraffics ist Streaming

In Nordamerika alleine machen TV- und Audio-Streaming rund 70 Prozent des gesamten Webtraffics aus, was eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Jahr 2010 darstellt, in dem Sandvine seine Arbeit aufgenommen hat. Genauer gesagt hat sich der Anteil seitdem verdoppelt, was nicht zuletzt dem Vorpreschen von Netflix zugeschrieben wird.

Netflix hat als Streaming-Anbieter nicht nur für eine große Vielzahl an Serien und Filmen gesorgt, sondern sein Portfolio auch schnell auf HD-Inhalte umgestellt. Dies hat dafür gesorgt, dass Netflix eine Abgrenzung zu Diensten wie YouTube oder Vimeo geschaffen hat, die nicht mit dieser Konstanz hochauflösende Inhalte liefern können wie Netflix.

4K-Streaming wird immer beliebter

Experten sehen deshalb in Netflix einen guten Grund, warum der Markt für 4K-Streaming immer weiter und schneller wachsen wird. Durch die bisherige Herangehensweise von Netflix sind die Nutzer hochwertige Inhalte in sehr guter Qualität gewohnt, weshalb es nicht überrascht, dass Netflix immer mehr Inhalte auch in 4K zur Verfügung stellt.

Insbesondere eigenproduzierte Inhalte wie House of Cards stehen bei Netflix bereits in 4K-Qualität zur Auswahl. Hinzu kommt, dass die Preise für 4K-Fernseher immer weiter sinken, sodass die breite Masse immer mehr Interesse daran bekommen sollte, 4K-Modelle zu erwerben. Und in diesem Punkt wartet dann Netflix mit seinem 4K-Streaming auf und steigert die Beliebtheit des Streamings generell noch weiter.

[via 4k.com]