Der Durchbruch der Ultra-HD-Geräte rückt immer näher

Zwar finden die hochauflösenden Displays zur Zeit überwiegend nur in den Fernsehern Einzug, weitere Geräte sollen jedoch schon bald das 4K-Angebot ergänzen und somit für eine gesteigerte Akzeptanz und Nachfrage sorgen. Panasonic hat bereits auf der CES 2013 mit einem 20-Zoll großen 4K-Tablet den Weg vorgezeigt und auch bei den ersten Monitoren setzen die ersten Hersteller auf die Auflösung der Zukunft.

Dem Branchenmagazin Digitimes zufolge sollen aber jetzt Chimei Innolux und Samsung in Sachen mobile 4K-Displays nachziehen, um dem wachsenden Tablet-Markt, der die Notebooks immer weiter aus dem Sattel hebt, entgegenzuwirken. Demnach soll Chimei Innolux schon in der zweiten Jahreshälfte einen All-in-One-Monitor mit 28 Zoll und ein 15,6 Zoll-Display auf den Markt bringen, wobei das 15,6-Zoll-Panel seinen Platz ausschließlich in Notebooks einnehmen soll. Zudem plant den Quellen aus der Industrie zufolge auch das südkoreanische Unternehmen Samsung die Massenproduktion erster Notebook-Displays mit 13,3 – und 15,6-Zoll.

4K-Notebooks müssen sich erst bewähren

Die vierfache Full-HD-Auflösung, die beachtliche Pixeldichte und den etlichen Vorteilen die damit einhergehen, werden definitiv von vielen Fotografen, Gamern, Ingenieuren und vielen weiteren Zielgruppen mit offenen Armen empfangen werden, wobei sich dafür allerdings erst einmal die Akkulaufzeit bewähren muss, die bei den 4K-Notebooks durchaus ein Problem darstellen könnte.

[via]