Wollte man es salopp ausdrücken, könnte man schreiben, dass LG Monitore für verschiedenste Anforderungen am laufenden Band raushaut. Von jeher sind die Koreaner darum bemüht, auf neueste Trends zu reagieren und ihre Produkte „zukunftsfähig“ zu machen.

Die hurtige technische Entwicklung macht es notwendig, in immer kürzer werdenden Abständen zu produzieren – deshalb gibt’s schon wieder was Neues. Und zwar UltraWide™ und 4K HDR Displays für jeden Bedarf.

„Für alle, die mehr sehen wollen“

Die UltraWide™ Monitore 34WL850 (899 Euro) und 34WL85C (699 Euro) sind nach Herstellerangaben „perfekt geeignet für alle, die mehr sehen wollen“. Der 34 Zöller 34WL85C sei durch sein Curved-Format „absolut immersiv“ und liefere mit seiner nativen Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln eine präzise Farbdarstellung bei 99-prozentiger Abdeckung des sRGB-Farbraums.

Die Unterstützung des HDR10-Standards bürge für satte Kontraste mit einer Spitzenhelligkeit von 350 cd/m2, die besonders Medienschaffende zu schätzen wüssten. Vor allem aber biete der Breitbildschirm modernsten Komfort, könne durch die OnScreen Control Software bequem per Maus bedient werden, steuere via Dual Controller zwei Endgeräte mit einer Tastatur-Maus-Kombination und sei durch die Screen Split Funktionalität für bis zu vier Teilbereiche prädestiniert für Multitasking-Aufgaben.

Professionelle Kalibrierung

Der 34WL850 und sein kleinerer Bruder 34WL500 (309 Euro) sind die 34-Zoll-Alternativen ohne Curved-Format. Das besonders farbstarke Nano IPS Panel des 34WL850 glänzt mit einer Spitzenhelligkeit von bis zu 450 cd/m2 und unterstützt sowohl HDR10 als auch VESA DisplayHDR 400™.

Die professionelle Hardware-Kalibrierung übernimmt die True Color Software bei einer 98-prozentigen Abdeckung des DCI-P3-Farbraums. Durch die Vielzahl von Anschlüssen wie Thunderbolt™ 3 (mit Datentransfer und bis zu 60 Watt Leistung), HDMI (zwei Eingänge), DisplayPort (mit HDCP 2.2) und PC-Audio-Eingang ist der LG 34WL850 besonders flexibel einsetzbar.

Die preisgünstige Alternative

Der LG 34WL500 zum Preis von 309 Euro ist eine preisgünstige Alternative für Leute, die auf HDR-Unterstützung verzichten können. Ansonsten bietet er den gleichen Komfort bei der Bedienung und ermöglicht durch seine Flicker Save Backlight Technologie selbst bei langem Einsatz des AH-IPS Panels ermüdungsfreies Arbeiten. Im Lesemodus schont er die Augen des Nutzers besonders.

Alle drei Neuzugänge im UltraWide™ Portfolio von LG sind im Handumdrehen einsatzbereit – der 34WL850 und der 34WL85C machen die Montage durch den One Click Standfuß besonders leicht.

Optimierte Spiel-Performance

Zudem geben alle Monitore im produktiven Einsatz und bei Multimedia-Unterhaltung eine ebenso gute Figur wie beim Gaming ab, denn spezielle Features wie Dynamic Action Sync und Black Stabilizer sorgen für optimierte Spiele-Performance. Das integrierte Surround-Sound-System mit MAXXAUDIO steuert beim 34WL850 und beim 34WL85C sogar ein bisschen Kinosound bei.

Ebenfalls frisch auf dem Markt sind zwei neue UHD-4K-Monitore von LG mit einer nativen Auflösung von 3840 x 2160. Der 27UL850 (549 Euro) hat die Technologie von VESA DisplayHDR 400™ an Bord und verarbeitet auch das Hochkontrastverfahren HDR10.

Moderne Schnittstellen

Eine Spitzenhelligkeit von bis zu 450 cd/m2 ist möglich. Damit von Anfang an alles passt, kalibriert LG das AH-IPS Panel ab Werk für eine beeindruckende Bildwiedergabe bei 99-prozentiger Abdeckung des sRGB-Farbraums. Dieser Leistung steht auch der LG 32UL750 (649 Euro) mit True Color Software für die Kalibrierung nicht nach, der Inhalten durch sein 31,5-Zoll-Display allerdings noch etwas mehr Platz einräumt.

Das Panel deckt 95 Prozent des DCI-P3-Farbraums ab. Spezielle Bildmodi wie der Dark Room Modus für die Verwendung bei schlechten Lichtverhältnissen steigern die Ergonomie zusätzlich. Dieser Monitor bietet mit modernen Schnittstellen und der Möglichkeit, Endgeräte per USB-C mit bis zu 60 Watt Leistung zu laden, viel Komfort.