Streamer, Lautsprecher und Verstärker des kanadischen Elektronik- und HiFi-Spezialisten Bluesound erfreuen sich auch hierzulande großer Beliebtheit. Bluesound-Geräte arbeiten – wie einige Modelle der Schwestermarke NAD sowie die kabellosen Audiosysteme mit dem DALI Sound Hub und dem optional dazugehörigen BluOSTM-Erweiterungsmodul – mit dem BluOSTM genannten Betriebssystem.

Es verbindet Aktivlautsprecher, Soundbars, Streamer und Verstärker nicht nur per Bluetooth mit Smartphones oder Tablets, sondern bindet Bluesound-Produkte auch ins heimische Netzwerk ein. Bedient werden die Geräte über Smartphone-Apps oder eine Computer-Software.

Umfassendes Update

Mehrere Bluesound-Geräte in einem Haushalt lassen sich zentral über eine App steuern und zu Multiroom-Systemen zusammenfassen. Übertragen werden die Audiodaten im hochauflösenden 24 Bit/192 kHz-Format. Ein deutlicher Leistungssprung gelang den kanadischen Ingenieuren nun mit einem umfassenden Update der BluOSTM-Software auf die Version 3.10.

Im Gegensatz zu anderen Anbietern ähnlicher Systeme, die nicht selten die technische Unterstützung älterer Geräteserien eingestellt haben, werden alle Bluesound-Produkte dem neuesten Standard angepasst.

Zwei für alle Fälle

Das Bluesound-Portfolio prägt der Netzwerk-Streamer Node 2i, mit dem sich jede vorhandene HiFi-Anlage erweitern lässt, um Audiodaten von der hauseigenen Festplatte, Internet-Radiostationen oder Musikstreaming-Anbietern in bester Klangqualität wiederzugeben. Das Gerät kostet ungefähr 535 Euro.

Der Powernode 2i schlägt mit 879 Euro zu Buche. Dafür verfügt über eingebaute Verstärker und einen HDMI-Anschluss, sodass er sogar in Kombination mit handelsüblichen Lautsprechern verwendet werden kann.