Ich nehme es gleich vorweg: Der Preis ist heiß! Und zwar heiß im Sinne von „Feuer“ und „Aua“, nicht etwa von Gut und Günstig. T+A will für seinen nagelneuen „Multi Source Player“ der zweiten Generation nicht weniger als 11.900 Euro haben!

Dafür – so heißt es -, sei das kleine, unscheinbare aber stylische Ding mit den neuesten Digitaltechniken ausgestattet. „Das darf man ja wohl auch verlangen“, möchte man poltern.

Neues Netzwerkmodul

Explizit genannt wird vom deutschen Hersteller, der heuer sein 40-jähriges Firmenjubiläum feiert, vor allem der „Streaming Client“, also das Netzwerkmodul. Es bietet über LAN und WLAN Zugang zu den Lossless-Streaming-Diensten Tidal, Deezer und Qobuz und ist Roon-ready. Über den gleichfalls neuen USB-Receiver nimmt der MP 3000 MK II Kontakt zum PC auf.

Bluetooth-Signale empfängt er mit aptX, für terrestrische Radioprogramme ist ein UKW/DAB+ Tuner an Bord. „Natürlich“, versichert die Presse-Abteilung generös, „kann der Multi Source Player auch CDs abspielen“. Wäre ja noch schöner, wenn nicht, oder? Externe Digitalquellen können über S/PDIF und AES/EBU angeschlossen werden. Analoge Ausgangssignale stehen an Cinch- und XLR-Buchsen bereit.