Einige Leute warten bereits seit einer gefühlten halben Ewigkeit auf den ersten AMD FreeSync Monitor. Der erste TFT, der die Technologie des Chip-Herstellers unterstützt, ist allerdings schon seit vielen Wochen auf dem Markt. Allerdings gibt es einen kleinen Haken, wenn man diesen tatsächlich mit der FreeSync Technology von AMD nutzen will.

Firmware-Upgrade beim Service-Center

AMD FreeSync setzt bekanntermaßen auf den VESA-Standard Adaptive Sync, welcher durch den Scaler-Chip des jeweiligen Monitors grundsätzlich unterstützt werden muss. Nur so sind die dynamischen Refresh-Raten auch ohne zusätzliche Hardware wie bei G-Sync von Nvidia möglich. Die ersten kompatiblen Monitore sollten eigentlich erst Anfang 2015 erscheinen, doch mit dem Iiyama ProLite B2888UHSU-B1 gibt es bereits einen im Handel.

Richard Huddy von AMD hatte dies beiläufig erwähnt, ohne die Bezeichnung zu verraten, was dann wenig später der britische Händler Overclockers übernahm. Der TFT-Bildschirm kommt mit 28 Zoll, einer 4K-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel und Adaptive Sync bzw. FreeSync. Allerdings gibt es einen Haken, denn für die FreeSync-Nutzung muss erst ein Firmware-Update beim Service-Center vorgenommen werden. Hierfür ist ein Einschicken notwendig.

Laut Beschreibung des Herstellers gehöre dies zum Kundenservice und sei daher kostenlos, doch die Versandkosten bleiben beim Kunden. Genauere Angaben gibt es dann nicht. Etwas komisch ist das Einschicken aber trotzdem, sodass der Verdacht aufkommt, es müsste eine leichte Anpassung der Hardware stattfinden. Overclockers erklärte, dass sich Iiyama „in Kürze“ dazu äußern wolle. Das Gerät kostet übrigens um die 470 Euro

[Overclockers]