Displayspezialist AOC hofft auf einen „heißen Juli“. Zwei neue Displays im exclusiven Design des Studio F. A. Porsche kommen dann nämlich in den Handel. Der mit dem Red Dot Design-Award ausgezeichnete U32U1, ein 80 cm (31,5 Zoll) großer Premium-Business-Monitor mit 4K-Auflösung und VESA DisplayHDR 600, sowie – etwas später im Jahr – der Q27T1, ein 27 Zoll-QHD-Monitor für Home-User.

Fangen wir mit dem „Champion“ U32U1 (oben im Bild) an. Sein leistungsstarkes Display von AOC wurde nach Angaben des Herstellers speziell für Anwender entwickelt, die ihre hohen ästhetischen Ansprüche „nicht an der Bürotür abgeben möchten“. Das Design des Gerätes greife Trends im klassischen Möbeldesign auf. So schaffe etwa der röhrenförmige, glänzende Metallständer eine „visuelle Leichtigkeit“.

Kabel verdrehen sich nicht mehr

Der auf 120 Millimeter höhenverstellbare Träger hält ein vierseitiges, rahmenloses und kippbares Display. Die Aluminium-Rückwand mit abgerundeten Ecken, in der die Kabelanschlüsse untergebracht sind, bildet einen feinen Kontrast zur dunkelgrauen flachen Rückwand.

Eine funktionale Neuerung ist, dass diese Platte in der gleichen Position bleibt, wenn das Display in die Hochformatposition gedreht wird (Pivot), so dass sich die Kabel nicht verdrehen! Für mehr Flexibilität wird das Display auch mit einem VESA-Raster für die Montage auf externen Ständern oder Wandhalterungen geliefert.

Große Anschlussvielfalt

Das IPS-Display mit einer Bilddiagonale von 80 Zentimetern verfügt über eine 4K/UHD-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) und liefert in Kombination von VESA-Display-HDR-600 und HDR10-Standard eine Farbtiefe von 10 Bit. Der Monitor deckt 90 Prozent des DCI-P3-Farbraums ab.

Neben den üblichen HDMI-1.4– und DisplayPort-1.2-Anschlüssen verfügt das neue Modell auch über einen HDMI-2.0– sowie einen USB-C-Port plus USB-3.1-Hub. Der USB-C-Anschluss bietet den DisplayPort Alternate Mode zur Übertragung auch hochauflösender Videosignale von einem Notebook oder einem anderen Computer. USB Power Delivery kann den Notebook-Akku gleichzeitig mit bis zu 65 Watt aufladen. Was der Spaß kostet? Gar nicht mal sooo viel: 309 Euro.

Der „Makel“ des kleinen Bruders

Der asymmetrische Standfuß des „kleinen Bruders“ Q27T1 überrascht durch die Art und Weise, wie er der Kraftverteilung im Monitor logisch folgt, um das Gewicht des Displays auszugleichen. Der dreiseitig rahmenlose Bildschirm verdeckt den Kunststoffrahmen auf der linken und rechten Seite. Das saubere Erscheinungsbild wird auf der Rückseite perfektioniert, wo die I/O-Ports durch eine Abdeckung mit nur einer kleinen Öffnung für ausgehende Kabel verborgen sind.

Der AOC Q27T1

Aber Achtung: Das blendfrei beschichtete 27-Zoll-IPS-Panel des AOC Q27T1 bietet nur Quad-HD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel). Das erste Modell der neuen T1-Displayserie von AOC kann 90 Prozent des NTSC-Farbraums abdecken. Mit zwei HDMI-Eingängen und einem DisplayPort-Anschluss lässt sich der Monitor an eine Vielzahl von Geräten wie Desktop-Computer, Laptops, Blu-ray-Player und Spielekonsolen anschließen.

Das Credo der Chefs

„Die perfekte Kombination aus modernster Technik und hervorragendem Design macht unsere neuen Monitore, die wir in Zusammenarbeit mit Studio F. A. Porsche entwickelt haben, zu etwas ganz Besonderem“, sagt Stefan Sommer, Director Marketing & Business Management Europe. „Nach dem großen Erfolg unserer ersten gemeinsam produzierten Monitore vor zwei Jahren freue ich mich, dass wir nun zwei weitere Modelle präsentieren können, die sich durch ihr außergewöhnliches Design auszeichnen.“

„Mit AOC haben wir einen perfekten Partner gefunden, der unseren Anspruch an gehobenem und raffiniertem Design nicht nur teilt, sondern verstärkt. Ein gemeinsames Verständnis von Qualität und Leistung ermöglicht es uns, hochwertige, erstklassige Produkte zu entwickeln, die sowohl technisch als auch ästhetisch höchsten Ansprüchen gerecht werden“, ergänzt Christian Schwamkrug, Design Director bei Studio F. A. Porsche.