Der Apple iMac mit Retina-Display und 5K-Auflösung ist definitiv ein sehr interessantes Gerät, schließlich gibt es eine 5K-Auflösung mitsamt so hoher Qualität und leistungsstarker Technik nur sehr selten zu finden. Leider hat Apple beim neuen iMac-Modell auf eine Option verzichten müssen, die den 5K-iMac noch ein Stück weit beliebter hätte machen können: die Möglichkeit der Nutzung des iMacs als externes Display.

Thunderbolt 1.3 erst 2015 verfügbar

Zum Beispiel wäre es dann möglich gewesen, den Mac Pro an den iMac mit Retina-Display anzuschließen und auf diesem 5K-Inhalte laufen zu lassen. Da Apple aber nur auf Thunderbolt 1.2 als Anschluss zurückgreifen konnte, hatte das kalifornische Unternehmen leider keine Möglichkeit, diese Funktion zu realisieren, die bei früheren iMac-Modellen jeweils zur Verfügung gestanden hat.

Der fehlende Thunderbolt-1.3-Anschluss ist auch der wahrscheinliche Grund dafür, dass Apple kein 27 Zoll großes Apple Thunderbolt Display mit 5K-Auflösung vorgestellt hat – es gäbe nämlich keine Möglichkeit, Inhalte in 5K-Auflösung auf dem Display darzustellen. Dementsprechend wäre wohl niemand auf die Idee gekommen, einen 5K-Monitor zu erwerben, der keine 5K-Inhalte darstellen kann, weil ein passender Anschluss zur Datenübertragung fehlt.

Apple Thunderbolt Display: 5K-Version ab 2015?

Ab Mitte bis Ende 2015 soll Thunderbolt 1.3 als Standard verfügbar sein, sodass dann im kommenden Jahr ein Apple Thunderbolt Display mit 5K-Auflösung auf den Markt kommen könnte. Immerhin hat Apple dann die Möglichkeit dazu, eine Kompatibilität zu anderen 5K-fähigen Geräten herzustellen, damit die Videoübertragung auch auf 5K-Niveau erfolgen kann.

[via macrumors.com]