Hört oder liest man etwas von Curved-TVs oder „gebogenen“ Monitoren so denkt man sofort „aha, Samsung!“, freut sich über das enorme Insiderwissen, das sich in der Privat-Birne angesammelt hat und macht höchstwahrscheinlich „hä?“ wenn man erfährt, dass auch LG noch solche Geräte baut.

Ist aber so. Mit der WK-Serie erreichen die UltraWide Monitore von LG nach Angaben des koreanischen Herstellers eine neue Qualität: „Das Curved Nano IPS Panel des neuen 38WK95C setzt Maßstäbe in Sachen Farbwiedergabe und Detailschärfe. Die neuen UltraWide Monitore sind perfekt für effizientes Multitasking und bereichern jeden Workflow“.

Superlative des Flaggschiffs

Den 38-Zöller Curved UltraWide Monitor 38WK95C, der mit 1499 Euro bezahlt werden will, bezeichnet man als Flaggschiff. Das neue Nano IPS Panel mit 10 Bit Farbtiefe decke den sRGB-Farbraum zu 99 Prozent ab und unterstütze HDR. Die durch Nano IPS Technologie optimierte LED Hintergrundbeleuchtung zeichne sich durch ein „wärmeres Weiß und feiner definierte Einzelfarben“ aus. Das Display überzeuge mit kräftigen Rottönen. Perfekte Farbtreue werde zusätzlich durch eine ausgefeilte Werkskalibrierung gewährleistet.

Mit einer Auflösung von 3840 x 1600 Bildpunkten sei der Bildschirm ein idealer Ersatz für Multi-Monitor-Setups. Er biete so viel Arbeitsfläche wie zwei 24-Zoll-Displays. Die innovative LG AH-IPS-Technologie sorge für sehr gute Blickwinkelstabilität.

Anschließen und laden

Neben zwei HDMI-Anschlüssen (mit HDCP 2.2) verfügt der Monitor über DisplayPort sowie einen neuen USB-Type-C-Anschluss, der nicht nur eine optimale Bildwiedergabe erlaubt, sondern auch verbundene Notebooks auflädt. Per Dual Link up können zwei verschiedene Bildquellen gleichzeitig mit ein und derselben Maus-Tastatur-Kombination genutzt werden. Die USB-3.0-Anschlüsse machen das schnelle Aufladen von Mobilgeräten ebenso möglich. Der Neigefuß ist in der Höhe verstellbar.

Über die OnScreen Control 2.0 Software lassen sich die Einstellungen des UltraWide Monitors individuell per Maus anzupassen. Per Screen Split Modi kann der Bildschirm in bis zu vier Teilbereiche unterteilt oder ein Picture-in-Picture-Bereich eingeblendet werden.

Voreingestellte Bildmodi

Diverse voreingestellte Bildmodi sind für Aufgaben wie Bild- und Filmbearbeitung, das Lesen langer Texte, HDR-Wiedergabe, Gaming oder Multimedia optimiert. Neben der bewährten Flicker Safe Backlight Technologie für augenschonendes, flimmerfreies Sehen bietet der Monitor eine Reihe von Funktionen, die Gamer-Herzen höher schlagen lassen.

Er unterstützt AMD FreeSync sowie die beliebten Gaming-Features von LG für eine flüssige Bewegungsdarstellung und niedrige Latenzen: Dynamic Action Sync, 1ms Motion Blur Reduction und den Black Stabilizer.

Es geht auch günstiger

Der 38WK95C ist mit einer Bilddiagonale von 38 Zoll wie gesagt das Flaggschiff der 2018er LG UltraWide Modelle. Doch auch in den Größen von 29 bis 34 Zoll findet man unmittelbare Verwandte des „Jumbo“. Auch auf deren 21:9-Panels mit HDR-Unterstützung kommen Farben und Kontraste hervorragend zur Geltung. AH-IPS-Panels sorgen für eine gleichmäßige Helligkeitsverteilung und eine farbtreue Darstellung aus jedem Blickwinkel.

Neben HDMI verfügen die „Kleinen“ auch über DisplayPort-Anschlüsse, allen gleich sind die bewährten Ergonomie- und Gaming-Funktionen und die OnScreen Control 2.0. Die WK-Modelle mit 29 Zoll Bilddiagonale sind bereits ab 249 Euro (UVP) verfügbar. Die Modelle mit 34 Zoll gibt es ab 399 Euro (UVP).