Na? Alle Weihnachtseinkäufe schon erledigt? Oder brauchen Sie noch eine Kleinigkeit? So ein richtig toller Beamer im Heimkino wäre für die ganze Familie eine feine Sache? Dann verlangen Sie vom Fachhändler Ihres Vertrauens doch einfach den BenQ LU9915. Das brandneue Flaggschiff des weltweiten Marktführers bei DLP-Projektoren, wirklich wahr.

Entspricht den höchsten Anforderungen und ist mit 10.000 ANSI Lumen sogar für den Einsatz in Museen, bei Großveranstaltungen oder in Konferenz- und Hörsälen geeignet. Eine Vielzahl von Wechselobjektiven lassen sich montieren, 360-Grad und Portrait-Projektion sind obligatorisch. Einfach 23.199 Euro auf den Ladentisch legen – schon sind Sie heißer Anwärter auf den Titel „Weihnachtsmann des Jahres 2017“.

BlueCore-Lasertechnologie

Kommen wir wieder etwas runter: die lupenreinen Wiedergabe des RGBY-Farbraums gewährleistet maximale Farbintensität und Brillanz. Die innovative BlueCore-Lasertechnologie ermöglicht zudem ein hohes Kontrastverhältnis von 100.000:1 sowie besonders intensive Schwarzwerte. In Kombination mit der DLP® Chip-Technologie erreicht der LU9915 höchste Farbgenauigkeit über 20.000 Betriebsstunden.

Der professionelle Luxus-Beamer projiziert mit einer WUXGA-Auflösung von maximal 1920 x 1200 im 16:10 Bildformat. Dem Anwender stehen insgesamt neun Formate zur Auswahl, die individuell eingestellt werden können. Der BenQ ist für den unterbrechungsfreien, professionellen Einsatz im 24/7 Betrieb ausgelegt.

Staubdicht und flexibel

Sein robustes Gehäuse verfügt über eine zu hundert Prozent staubdichte Projektionseinheit und über ein innovatives Flüssigkeitskühlungssystem, wodurch das Gerät deutlich leiser arbeitet als Projektoren mit herkömmlichen Lüftern.

Enorme Flexibilität erreicht der LU9915 durch eine große Auswahl an praktischen Funktionen zur Anpassung der Projektion an unterschiedlichen Einsatzorten. Dazu gehören der motorisierte Zoom und der motorisierte Lens Shift horizontal und vertikal.

Objektive für alle Fälle

Beim Kauf stehen zudem acht unterschiedliche Wechselobjektive aus Vollglas zur Wahl, die über Projektionsverhältnisse von 0,38 bis 8,26 verfügen, um den Profi-Projektor flexibel an unterschiedliche Einsatzbedingungen anzupassen.

Edge Blending wird bei Multi-Screen-Projektionen verwendet. Es beeinflusst die Helligkeitseinstellung entlang der Schnittflächen benachbarter Bilder für eine nahtlose Darstellung. Die Farbanpassungsfunktion kann verwendet werden, um kleine Unterschiede im Farbausgangsprofil der einzelnen Projektoren zu kalibrieren.

Kompatibel mit Steuerungssystemen

Zusätzlich verfügt der LU9915 über intuitive Funktionen zur Projektionsanpassung, wie Corner Fit und Surface Fit, um eine bequeme Steuerung für perfekt ausgerichtete Bilder zu ermöglichen. Der Laserprojektor ist mit Systemen wie Extron, Creston, AMX und PJ Link kompatibel und eignet sich damit für eine komfortable Integration.

Über die Multiple Display Administrator (MDA)-Software können Administratoren alle im Netzwerk registrierten Projektoren verwalten und eine effiziente Planung für den täglichen Betrieb und die Wartung vornehmen. So kann eine Identifizierung, Projektor-Steuerung, Überwachung und Aufgabenverwaltung zentral von einem einzigen Computer aus gemanagt werden.

Unkomprimierter Signaltransport

Der BenQ LU9915 ist mit seinen zahlreichen Anschlussoptionen gerüstet, qualitativ hochwertige Verbindungen zu einer Vielzahl von Geräten und Videoquellen aufzunehmen. Neben VGA, DVI, HDMI und LAN Ports verfügt er über die in der Medien- und Broadcast Industrie weit verbreitete 3G-SDI Schnittstelle, um unkomprimierte digitale Videosignale ohne Qualitätsverluste zu transportieren.

Per HDBaseT-Konnektivität wird die unkomprimierte Übertragung über bis zu hundert Meter ermöglicht. HDBaseT kombiniert Video-, Audio- und Gerätesteuersignale von mehreren Quellen, einschließlich PCs, Laptops, Dokumentenkameras, Blu-Rays und DVDs über ein einziges CAT5-Kabel für nahtlose Fernübertragungen bis hundert Meter.

Wer braucht sowas?

Jetzt aber mal Butter bei die Fische: wer braucht so ein 24.000-Euro-Extraklasse-Monstrum, wenn es vielfach ausgezeichnete Spitzen-Beamer wie etwa den Sony VPL-VW550ES gibt, der mit 10.000 Euro nicht einmal die Hälfte kostet? Selbst anspruchsvollste Heimkino-Fans sind mit so einem Projektor bestens bedient.

Man ist gezwungen, „professionell“ zu denken, wenn man mit dem BenQ liebäugelt. Seine Klientel dürfte sich aus Geschäftsleuten rekrutieren, bei denen die virtuelle Darstellung zum Konzept gehört. Oder aus „Machern“ im TV- und Filmbereich. Für Universitäten, Schulen oder öffentliche Einrichtungen ist der staubdichte und alles andere als wartungsintensive Allrounder auf Dauer sicher auch die „vernünftigere“ Lösung.