Die neue Canon EOS 850D ist eng mit der professionellen Baureihe verwandt und verfügt über das EOS iTR (Intelligent Tracking and Recognition) System zur automatischen Scharfstellung sowie einen 220.000-Pixel-Belichtungsmesssensor (RGB und IR).

Mit ihrem 24,1 Megapixel Dual Pixel CMOS AF APS-C-Sensor und 4K-Videofunktion ist sie der perfekte Allrounder zum „vernünftigen“ Preis von 899 Euro. Wer den Neuzugang der EOS-Serie erwerben will, muss sich allerdings noch bis Ende April gedulden.

EF- und EF-S Objektive passen

Die digitale Spiegelreflex-Kamera (DSLR) arbeitet mit dem viel gepriesenen DIGIC 8 Prozessor – ebenfalls ein Kaufanreiz. Als Teil des bewährten EOS Systems kann jedes beliebige EF bzw. EF-S Objektiv oder Speedlite Blitzgerät verwendet werden.

Die EOS 850D mit dem Bundle-Objektiv

Das vielseitige EF-S 18-55mm F4-5.6 IS STM Objektiv ist ideal für den Einstieg und eignet sich für eine Vielzahl von Aufnahmeszenarien. Zusammen mit der Kamera kostet es 999 Euro.

Siebene auf einen Streich

Der Autofokus mit Augenerkennung sorgt bei der Live View Aufnahme für punktgenaue Schärfe. Reihenaufnahmen mit bis zu sieben Bildern pro Sekunde ermöglichen die präzise Verfolgung von sich bewegenden Objekten.

Maximale Flexibilität bei Aufnahmen aus schwierigen Blickwinkeln ermöglicht der dreh- und schwenkbare Touchscreen. Die Fokusnachführung der Canon EOS 850D arbeitet mit 45 AF-Kreuzsensoren bzw. Canon Dual Pixel CMOS AF schnell und sicher.

Kein Problem mit Gegenlicht

„Die Belichtungsmessung in Kombination mit der Gesichtserkennung ist jetzt noch zuverlässiger“, teilt der Hersteller mit. Das sei ideal für Aufnahmen bei schwierigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Gegenlicht, da die Gewichtung primär auf erkannte Gesichter ausgelegt sei.

Sämtliche Belichtungsdaten werden automatisch mit dem AF-Sensor abgeglichen. Zum ergonomischen Design gehören Wahlräder oben und auf der Rückseite der Kamera als duale Steuermöglichkeit für Belichtungszeit und Blende.

Fünfachsiger Stabilisator

Die Kamera nimmt in Full HD bis zu 60 Bilder pro Sekunde auf. Im 4K-Modus bringt sie es auf bescheidene 25 Bilder. Um Verwacklungen zu kompensieren, verfügt die EOS 850D über einen fünfachsigen Movie Digital IS-Stabilisator.

Die Live View Remote Funktion bietet diverse Steuerungsoptionen, einschließlich Fernauslöser und die Möglichkeit, die Kamera vom Smartphone aus zu bedienen. Die Aufzeichnung der Bilddaten im RAW-Format speichert alle vom Sensor erfassten Informationen.

Kamera-interne Bildbearbeitung

Aufnahmen im C-RAW-Format führen hingegen zu einer kleineren Dateigröße, was den Puffer für Reihenaufnahmen von 40 auf 75 Bilder fast verdoppelt. Mit der Kamera-internen RAW-Bearbeitung lassen sich die Fotos perfektionieren, ohne dafür einen Computer oder ein Mobilgerät zu benötigen.

Per 2,4 GHz WLAN und die Bluetooth® Low Energy-Konnektivität können Fotografen die Canon EOS 850D über die Canon Camera Connect App mit ihrem iOS- oder Android-Gerät verbinden. Damit lassen sich die Fotos und Videos auf das Mobilgerät übertragen, dort prüfen und auf die sozialen Netzwerke laden.