Der bekannte Branchenverband Bitkom hat eine interessante Studie präsentiert, die Ultra HD Fans Freude bereiten dürfte. So hat das Unternehmen mit dem Unternehmensberater Deloitte eine Studie zur modernen Unterhaltungselektronik und den damit verbundenen Aussichten vorgestellt. Dabei waren das größte Thema die 4K und 8K Auflösungen, die in den kommenden Jahren für Furore sorgen werden. So sollen bis 2016 rund 13,7 Millionen Geräte zum Einsatz kommen, und zudem sollen sich sogenannte Wearables wie Smart Glasses und Smart Watches noch durchsetzen.

Ultra HD auf dem Vormarsch

Der Großteil der Multimediabranche schwenkt derzeit auf Ultra HD Auflösungen um. Die Filmindustrie ist nun auch schon auf den fahrenden Zug aufgesprungen und produziert neue Hollywood Blockbuster schon in der neuen, hohen Auflösungen. Auch bei Sportübertragungen herrscht ein Umdenken, denn diese sollen auch in Kürze in Ultra HD aufgenommen werden. Allerdings mache dies aktuell noch ca. nur 10% der gesamten Produktion aus, da der damit verbundene Mehraufwand vor allem für kleinere Unternehmen oftmals nicht wirtschaftlich sinnvoll ist. Allerdings sind die entsprechenden Videokameras nun fast ausschließlich in Ultra HD erhältlich, weshalb sich das weitflächige Aufrüsten im Bereich der Technik in der kommenden Zeit stark verbessern sollte.

Einzelhandel gefragt

Beim Einzelhandel gehe es nach Meinung der Studie vor allem um die Faktoren des Preises für eine angemessene Größe. So wollen die Kunden aktuell für wenig Geld eine möglichst große Bildfläche haben, die natürlich qualitativ auch einiges bieten soll. Dabei sollen Fernseher mit einer Größe über 50 Zoll so maßgeblich am Ultra HD Erfolg dann beteiligt sein. Laut Klaus Böhm, dem Medienexperten bei Deloitte, sollten die Preise bei Ultra HD in Kürze weiter fallen, sodass der Umstieg auf Ultra HD schneller gehen wird als der Umstieg auf das „normale“ HD. Das Verlangen nach dieser höheren Pixeldichte dürfte seiner Meinung nach auch dadurch gesteuert werden, dass die Nutzer die höheren Pixeldichten schon heute teilweise auf den mobilen Geräten betrachten können.

Ultra HD im Massenmarkt

Vor allem die zusätzlichen Features sollen dafür sorgen, dass Ultra HD noch weiter beliebter wird, und die Kaufkraft noch weiter zunimmt. Dabei soll vor allem das Heranzoomen auf eigene Fotografien oder bei bestimmten Spielszenen im Fernsehen eine Rolle spielen. 3D Bilder und das passende Videomaterial sollen jedoch laut Bitkom keinen Massenmarkt finden, da der Trend mehr in Richtung bessere Vernetzung im privaten Haushalt gehe. Die sogenannten Smart TVs spielen dabei eine große Rolle, und von diesen sollen in deutschen Haushalten aktuell ca. 6,8 Millionen Exemplare stehen. Interessant ist bei der Studie auch, dass die so genannten Wearables wie Smart Glass und Smart Watches eine breitere Anwendung finden werden. Es dürfte somit interessant werden wo die Reise noch hingehen wird und welchen Stand die Technik in ein paar Jahren haben wird.

[via PCGH]