Bereits gestern haben wir über Sharps Line-Up auf der Consumer Electronics Show 2015 gesprochen, das unter anderem aus einem 7-Zoll-Tablet, mehreren 4K-Fernsehern und auch einem Gerät mit der Bezeichnung „Beyond 4K“ besteht. Dabei handelt es sich um einen TV, der sich die Sharp Quatron-Technik zu Nutze macht und circa achtmal so scharf sein soll, wie ein normaler 4K-Fernseher. Damit setzt der Hersteller die Konkurrenz unter Druck.

Beyond 4K kommt der 8K-Auflösung sehr nahe

Während LG, Samsung und Sony sich auf die Präsentation ihrer 4K-Modelle konzentrieren, zieht der japanische Hersteller Sharp mit seinem „Beyond 4K“ genannten Projekt an dieser vorbei. Der 80 Zoll große TV hat eine 167 Prozent höhere Auflösung als Fernseher mit Ultra-HD-Auflösung. Damit kommt das Panel der 8K-Auflösung (7.680 x 4.320 Pixel) bereits sehr nahe. Dass Sharp auf die 8K-Bezeichnung verzichtet, ist aber nicht etwa ein Fehler, sondern soll so sein.

Grund dafür ist die Tatsache, dass das Unternehmen bei seinem 80-Zoll-Flaggschiff nicht etwa auf eine höhere Pixelzahl setzt, sondern auf eine höhere Anzahl von Subpixeln. Die sogenannte und von Sharp eingeführte Quatron-Technik, die eine Pixel-Splitting-Technik beschreibt, fügt zu den vorhandenen roten, grünen und blauen Subpixeln einen weiteren, gelben Pixel hinzu. In der Summe soll man so auf 66 Millionen Subpixel kommen, was in etwa 42 Millionen mehr sind, als bei einem 4K TV.

Ebenfalls neu sind Sharps Aquos TVs der Serien UB30, UE30 und UH30, die allesamt auf eine UHD-Auflösung setzen, sowie einen Quad-Core-Prozessor besitzen. Als Betriebssystem wird Android verwendet und bei den Größen ist alles von 43 bis hin zu 80 Zoll zu haben. Die Preise reichen dabei von 600 bis 6.000 US-Dollar. Der Verkauf soll im Frühjahr 2015 starten.

[Computerbild]