Dali hat mit dem Modell MENUET SE eine Special Edition des Erfolgs-Regallautsprechers mit seiner nur DIN A5 großen Schallwand aufgelegt. Zielsetzung war, einerseits noch mehr Klangqualität aus dem kleinen Gehäuse herauszukitzeln und der Box andererseits mit einem Echtholzfurnier eine edle Optik und Individualität zu verpassen.

Das optische Erscheinungsbild der Boxen wird vom dänischen Hersteller als „atemberaubend“ umschrieben. Das Wild Walnut genannte, hochglänzend polierte Furnier sei mit dafür verantwortlich, denn es mache jeden Lautsprecher zum Unikat.

In Handarbeit montiert

Die Gehäuse werden sorgfältig vorsortiert, um optisch miteinander harmonierende Stereo-Paare zusammenstellen zu können. Jede Dali Menuet SE wird in Handarbeit montiert und erhält nach der abschließenden Qualitätsprüfung ein individuelles Typenschild aus Messing, das auch die Initialen des betreffenden Dali-Mitarbeiters aufweist.

Die Neuauflage ist wie das reguläre Schwestermodell mit einem 115 Millimeter großen Tiefmitteltöner sowie einer 28 Millimeter-Gewebe-Hochtonkalotte ausgestattet. Die Frequenzweiche der Special Edition hat man jedoch mit hochwertigen Mundorf-Kondensatoren bestückt und mit einer elektrischen Abschirmung geschützt.

Anschlüsse aus High End-Serie

Dem Tiefmitteltöner mit seiner für Dali typischen Holzfaser spendierten die Entwickler einen Schwingspulenträger aus Glasfasern, wodurch sich mechanische Verluste und Verzerrungen auf ein Minimum reduzieren sollen.

Die Anschlussklemmen auf der Rückseite des Lautsprechers stammen aus der High End-Serie Dali EPICON. Dalis neues Schmuckstück ist ab sofort zum gepfefferten Stückpreis von 699 Euro erhältlich.