Zum 110-jährigen Firmenjubiläum bringt Denon den – Obacht! – „meisterhaft gefertigten Flaggschiff-SACD-Player DCD-A110“ in limitierter Auflage heraus. Eine Deckplatte aus Kupfer soll die Stabilität des Gerätes verbessern, das Disc-Laufwerk besteht aus druck gegossenem Aluminium und für die Halterungen des Disc-Antriebsmechanismus kam zwei Millimeter dicker Stahl zum Einsatz.

Natürlich liefert der Player Herstellerangaben zufolge feinsten Klang von CDs und SACDs sowie DVD-R/RW- und DVD+R/RW-Discs. DSD-Dateien (2,8 MHz/5,6 MHz) und hochauflösende Audiodateien mit bis zu 192 kHz/24 Bit werden akzeptiert. Musikdateien auf CD-R/RW-Discs können mit einer Abtastrate von bis zu 48 kHz abgespielt werden.

Zum ersten Mal ein Vierfach-Wandler

Klingt teuer? Ist auch nicht billig: 2999 Euro will die japanische Edelschmiede für den Musterknaben haben, bei dem erstmals eine Konfiguration mit einem Vierfach-D/A-Wandler verwendet wird, der die üppigen Datenmengen der neuen Ultra AL32 Processing Engine konvertiert.

Diese Engine basiert auf einem Intel Cyclone 10 FPGA und ermöglicht bis zu 32-faches Oversampling des eingehenden PCM-Signals. Die fortschrittliche D/A-Wandler-Topologie mit vier PCM1795-Chips biete eine hervorragende Kanaltrennung, geringes Rauschen und einen extrem niedrigen Klirrfaktor.

Vom Soundmaster ausgewählt

Statt einer einfachen Analog-Filter-Schaltung verfügt der DCD-A110 über eine vollständig diskrete Filterstufe mit Audioteilen, die – erneut Obacht! -, vom Denon Soundmaster höchstpersönlich sorgfältig ausgewählt und „für eine herausragende Audio-Performance abgestimmt“ werden.

Zwei integrierte Taktoszillatoren – je einer pro Abtastfrequenz (44,1 kHz und 48 kHz) – gewährleisten zuverlässige Jitter-Unterdrückung. Dieser hochwertige Taktgeber sei die Referenz für den Betrieb des Vierfach-D/A-Wandlers und stelle sicher, dass die digitale Audioschaltung unabhängig vom Quellformat stets mit maximaler Leistung arbeitet.

Getrennte Netzteile

Darüber hinaus verfügt der SACD-Player über getrennte Netzteile für die digitale und analoge Schaltung. Die analoge Versorgungsschaltung zeichnet sich durch eine vollständig diskrete, für Audio optimierte Bauweise aus, wobei für die Stromversorgungseinheit der analogen Audioschaltung nach dem D/A-Wandler ein Blockkondensator mit 3300 Pikofarad Kapazität zum Einsatz kommt.

Das Netzteil wurde mit bipolaren Hochleistungs-Transistoren ausgestattet, verfügt über eine vollständig diskrete Spannungsreglerschaltung, Elektrolytkondensatoren mit hoher Klangqualität und Polyphenylensulfid-Kondensatoren.