Nach den verheißungsvollen Analysen und Studien, über die wir in der Vergangenheit des Öfteren berichtet haben, gibt es nun eine weitere und äußerst ernüchternde Prognose von Displaysearch. Erst im Februar hat man bei dem Marktforschungsunternehmen, das zu den renommierten Firmen im Technik – und Unterhaltungselektronikbereich zählt, ein Gesamtverkaufsvolumen von zwei Millionen OLED TVs weltweit prognostiziert. Dieser Wert wurde jetzt von Paul Gray, DisplaySearch’s Europe TV market research director, heftig nach unten korrigiert. Demnach sollen nämlich im nächsten Jahr nur noch 300.000 OLED Fernseher weltweit verkauft werden.

Grund für diesen Sinneswandel sind vor allem neue Erkenntnisse bezüglich der Yield-Rate, also der Menge an brauchbaren bzw. verwertbaren Displays. Gingen wir bisher noch von knapp 40% aus, so werden wir jetzt eines Besseren belehrt. Laut Paul Gray beläuft sich die Yield-Rate bei LG nämlich beispielsweise nur auf geschätzte 10%, was unter anderem auch die Marktstart-Verzögerung des 55EM970V rechtfertigt. Zwar hat man den 55EM970V in Südkorea unlängst auf den Markt gebracht, die Verkaufszahlen halten sich jedoch in Grenzen. Ganz ähnlich sollte es folglich auch beim Konkurrenten Samsung aussehen. Von dem groß angekündigten F9500 sind bis dato keinerlei weitere Informationen hinsichtlich eines möglichen Verkaufsstarts aufgetaucht.

Somit sind sich die Analysten von Displaysearch und iSupply immerhin größtenteils einig was die Absatzzahlen betrifft. Die Experten von iSupply haben bereits im Februar damit gerechnet, dass im Jahr 2014 lediglich 200.000 OLED TVs an den Mann gebracht werden.

[via]