Ab dem Sommer ergänzt Panasonic sein Soundbar-Portfolio um die Modelle SC-HTB600 und SC-HTB400. Das 2.1 System des 499 Euro teuren Modells HTB600 soll nach Hersteller-Angaben „Heimkinofans den Einstieg in die cineastischen Klangwelten von Dolby Atmos und DTS:X“ mit 360 Watt (RMS) eröffnen.

Wer seinem TV-Sound lediglich mehr Dynamik verleihen möchte, liege beim All-in-One-System HTB400 mit 160 Watt (RMS) zum Preis von 279 Euro richtig. In diese „puristisch designte Einheit“ ist der Subwoofer bereits integriert.

Bescheidene Schallwandler

Panasonic HTB600-Soundbar: Dolby Atmos über 2:1-System?

Vor allem der große Klangriegel HTB600 soll mit Dolby Atmos und DTS:X „ein atemberaubendes Klangerlebnis“ ins Wohnzimmer bringen. 360 Watt (RMS) Ausgangsleistung werden zwei eher mickrigen 4,5 x 10 Zentimeter großen Breitbandlautsprechern zugemutet, die angeblich jeweils 80 Watt (RMS) verdauen können. Der kabellose, ebenfalls schwachbrüstig dimensionierte aktive 16-Zentimeter-Subwoofer soll bis zu 200 Watt (RMS) in ein „spürbares Bassfundament“ pumpen.

Zwei HDMI-Schnittstellen

Zwei HDMI-Schnittstellen – davon eine mit Enhanced Audio Return Channel (eARC) – sind vorhanden. Über HDMI werden auch 4K HDR Inhalte und Dolby Vision „geschleust“. Außerdem steht ein optischer Audio-Eingang zur Auswahl.

Im Gehäuse mit Metal Mesh-Abdeckung ist bei der Soundbar HTB400 alles vereint: zwei 4,5 x 10 cm Breitband-Schallwandler wie beim „großen Bruder“, zwei 8-Zentimeter Woofer, ein Bass Reflex System sowie das LED Display.

Musikstreaming kein Problem

Aufgrund der Bluetooth Wireless Technologie stellt Musikstreaming bei beiden Modellen kein Problem dar. Für eine komfortable Bedienung unterstützen Panasonics Neuheiten HDMI-CEC. Alle verbundenen Geräte lassen sich herstellerübergreifend mit nur einer Fernbedienung steuern.

Beide Soundbars sind so gefertigt, dass sie sich den Platz auf TV-Möbeln leicht mit einem Flachbildfernseher teilen. Aussparungen an der Soundbar-Unterseite und versetzbare Füße lassen TV und Soundbar besonders nah zusammenrücken. Eine Wandmontage ist ebenfalls möglich.