Der High Efficiency Video Coding (HEVC)-Standard hat sich zum primären Übertragungsformat für 10-bit UHD-Videos entwickelt und unterstützt die dafür relevanten hohen Dynamikbereiche und erweiterten Farbräume.

Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI), Huawei, MediaTek, Nokia, Qualcomm Incorporated, Samsung und Sony Corp. feierten das Joint Collaborative-Team for Video Coding (JCT-VC) für den Erhalt des 2017 Primetime Emmy Engineering Awards.

Ein Standard für alle

Als Mitglieder des JCT-VC haben die genannten Firmen und das Institut die Entwicklung des HEVC-Standards entscheidend mitgeprägt. Dieser  wird für fast alle UHD-Fernsehübertragungskanäle verwendet, einschließlich Antennen-, Satelliten-, Kabel-, Faser- und kabellosem Fernsehen.

HEVC wird von nahezu allen UHD-fähigen Geräten unterstützt, einschließlich Fernsehern, Tablets und Mobiltelefonen. Es balanciert in einzigartiger Weise hohe Komprimierung, HDR-Prozessfähigkeit, geringe Komplexität und Stromverbrauch.

Preisverleihung in Hollywood

Das JCT-VC ist ein Standardisierungsteam, bestehend aus Mitgliedern der Internationalen Organisation für Normung (ISO), der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) und der Internationalen Fernmeldeunion (ITU). Es wurde im Jahr 2010 von der ITU Video Coding Experts Group (VCEG) und der ISO/IEC Moving Picture Experts Group (MPEG) gegründet.

Insgesamt haben ungefähr 200 Unternehmen und Forschungseinrichtungen am HEVC-Projekt teilgenommen. Der Preis wurde bei einer Zeremonie am 25. Oktober in Kalifornien (Hollywood) verliehen.
Im Namen des JCT-VC wurde der Emmy von  Gary J. Sullivan (Microsoft) und Jens-Rainer Ohm (RWTH Aachen), zusammen mit Chaesub Lee, Direktor des ITU-T entgegengenommen.

 

[Quelle: HHI]