Neue Technologien werden erstaunlich schnell von der Pornobranche für sich entdeckt, nach der Google Glass „erwischt“ es nun auch den Ultra HD-Standard. Wie die Porno-Website „Huccio“ in einem Interview mit „Gizmodo“ bekannt gegeben hat, arbeitet man seit einem Jahr an einer Umsetzung der ersten 4K-Pornos, wobei bereits ein erster Trailer online zur Verfügung steht, der zumindest erahnen lässt, wie detailreich Pornos in der Ultra HD-Auflösung aussehen werden.

Befürchtungen bei 4k-Pornos werden widerlegt

Im Zuge des Interviews ließ Toni Tsai, einer der Huccio-Gründer, durchscheinen, dass die ersten 4K-Pornos die Befürchtungen vieler Anwender widerlegen wird, Pornos würden in 4K-Auflösung viele unschöne Details zeigen. Mit der richtigen Kameraführung und Aufnahmequalität wäre es mit dem 4K-Standard vielmehr möglich, sehr detailreiche und zugleich hochwertige Aufnahmen zu zeigen, ohne dabei abtörnende Details zu offenbaren.

Die bislang veröffentlichen Teaser sind mittels H.264-Codec aufgenommen werden, offenbaren also nur einen Teil der Qualität, die der endgültige Film aufweisen wird. Ab dem 1. Dezember 2013 will Huccio die ersten 4k-Pornos über sein Streaming-Portal anbieten, danach sollen jede Woche weitere Filme und Clips folgen. Als Preis wird Huccio wohl 25 US-Dollar bei einem monatlichen Abonnement oder 99 US-Dollar bei einer Jahresmitgliedschaft verlangen – ob Kunden aus Deutschland auf den 4K-Content zurückgreifen können, ist derzeit nicht bekannt.
[ASA]B00GZAHI1I[/ASA]

4k-Kameras und 4k-Fernseher immer günstiger

Generell hat Toni Tsai mitgeteilt, dass die Pornobranche vergleichsweise schnell auf den 4K-Zug aufspringen könnte, da 4K-Kameras für die Aufnahme von Inhalten in Ultra HD-Auflösung immer günstiger werden. Da sich auch die Preise für Ultra HD-Fernseher mehr und mehr einem normalen Niveau anpassen, könnte sich der Markt der 4K-Pornos bereits in vergleichsweise kurzer Zeit als rentabel erweisen.

Kiera Winters – Ultra HD 4K – Teaser from huccio on Vimeo.

[via Gizmodo] [Huccio]