In den vergangenen Wochen war der Ultra HD-Standard sehr oft Thema bei verschiedenen Messen und Experten, die sich in einem Punkt einig sind: der Ultra HD-Standard benötigt noch Zeit, um bei der breiten Masse Anklang finden zu können. Doch damit nicht genug, denn laut weiteren Experten, die sich im Zuge der Münchner Medientage 2013 geäußert haben, muss Ultra HD noch mehr bieten können als eine reine Verbesserung in Bezug auf die Auflösung.

Mehr Features durch Ultra HD möglich

Unter anderem hat sich Stephan Heimbecher (Head of Innovation & Standards bei Sky Deutschland) diesbezüglich zu Wort gemeldet und genau diese Meinung vertreten. Sollte sich Ultra HD letzten Endes nur als vierfache Full HD-Auflösung entpuppen, würde die TV-Branche viele Möglichkeiten verschenken, die der Ultra HD-Standard im Prinzip mit sich bringt. Dementsprechend ist man bei Sky derzeit damit beschäftigt, die verschiedenen neuen Möglichkeiten durch den 4K-Standard auszuloten.

Beispielsweise hat Sky bereits getestet, wie man bei einem Fußballspiel für mehr Features sorgen kann – dabei wurden mehrere Ausschnitte auf dem Bildschirm angezeigt, sodass verschiedene Blickwinkel und Kameraeinstellungen auf einen Schlag geboten wurden. Aufgrund der sehr hohen Auflösung sowie der großen Ultra HD-Bildschirme ist es trotz mehrerer Bilder möglich, eine sehr gute Übersicht zu wahren. Für diesen Test wurde Sky laut eigenen Angaben von diversen Messebesuchern gelobt.

Höhere Kosten für TV-Sender durch 4K-Inhalte

Darüber hinaus ließ man bei Sky verlauten, dass Fußball in Deutschland vermutlich einer der ersten Inhalte sein wird, die in Ultra HD-Auflösung übertragen wird. Allerdings ist mit einem schnellen Start nicht zu rechnen, denn die gesamte Produktion und Aufbereitung von Inhalten mit 4K-Auflösung sind deutlich kostenintensiver als beim Full HD-Standard. Da bislang nur wenige Ultra HD-Fernseher verkauft und 4K-Inhalte verfügbar sind, lohnt sich ein zu schneller Umstieg auf Ultra HD für TV-Sender wie Sky nicht.

[via Digitalfernsehen]