Während die ersten 4K-fähigen Blu-Ray-Player, mit Upscaling-Funktion wohl gemerkt, bereits im Handel erhältlich sind, hat die Blu-Ray-Disc-Association noch an der Realisierung und Vermarktung der meist über 120 GB großen 4K-Filme zu knabbern. Es war schon fast vorauszusehen, dass man sich nach den auf der CES zur genüge vorgestellten Ultra-HD-Fernsehern in naher Zukunft auch langsam den dafür brauchbaren Medien zuwenden muss. Zwar gibt es diese schon mehr oder weniger, jedoch besteht zur Zeit noch keine elegante Lösung für das Verpacken der Inhalte, die aufgrund ihrer Auflösung von 3840 x 2160 Pixel um einiges größer sind als die herkömmlichen 1080p-Medien. Aktuelle Medien sind bis dato, ausgenommen Kurzfilme oder knapp einstündige Dokumentationen, nur auf Festplatten verfügbar, was in Kombination etwa einem Porsche mit Holzrädern nahekommt – absolut inkompatibel was die Innovations-Symbiose angeht.

Es muss also ein Trägermedium für die 4K-Filme her, an dem die BDA-Arbeitsgruppe „Format Extension Study task force“ bereits seit geraumer Zeit arbeitet. Ziel ist es zu untersuchen, welche Möglichkeiten bestehen um den 4K-Content auf die Blu-Ray-Discs zu bekommen, zumal man sich bei der Forschung erst in der Anfangsphase befindet und die technische Machbarkeit, sowie die Marktchancen und die Auswirkungen für bereits verfügbare Blu-Ray-Player untersucht.

Während Sonys Verwaltungsvorsitzender, Phil Molyneux, der festen Meinung ist, dass es schier unmöglich ist, einen 4K-Film auf eine Blu-Ray-Disc zu bringen, was mitunter mit Sonys im Sommer startender „4K-Download Mediathek“ zu tun hat, ist man bei der BDA ein wenig optimistischer. So soll es laut Andy Parsons, dem BDA-Vorsitzenden, grundsätzlich sehr wohl möglich sein die Daten-Giganten mittels zusätzlichen Layern und neuen Kompressionsverfahren auf die Discs zu quetschen.

Und wenn alle Stricke reißen, können wir immer noch auf die Methode von Sony zurückgreifen. Käufer des ersten Ultra HD TVs von Sony bekommen nämlich zehn echte 4K-Filme auf einem Media-Server serviert.

via & via