Auch Kabel Deutschland prüft derzeit, ob man den Einsatz von IPTV wagen könne. Golem sprach mit Maurice Böhler über Ultra-HD-Inhalte und Datenübertragungsraten von mehr als 1 Gbit/s. Damit auch alles so funktioniert, wie gewünscht, arbeitet Kabel Deutschland an einer Weiterentwicklung von DOCSIS 3.1 und DVB-C2.

IPTV gewinnt in Deutschland rasant an Bedeutung

„Beide Technologien tragen zu höheren Kapazitäten, sowohl für TV, zum Beispiel auch für Ultra-HD-Inhalte, als auch zu höheren Datenübertragungsraten bei“, so Kabel-Deutschland-Sprecher Maurice Böhler gegenüber Golem.de. Es gehe im Grunde um die geschickte Nutzung einer Kombination verschiedener Technologien.

Carsten Engelke, Leiter Technikprogramm des Verbandes Deutscher Kabelnetzbetreiber (Anga), hatte zudem erklärte, dass IPTV weiter an Bedeutung gewinne: „IPTV gewinnt bei der TV-Versorgung rasant an Bedeutung. Der Trend zu All-IP mit DOCSIS 3.1 schreitet klar voran.“ Das auf Koax und Glasfaser basierende Kabelnetz soll dann Datenraten von bis zu 1 Gbit/s ermöglichen.

Mit diesen Datenraten würden sich schlussendlich auch Ultra-HD-Inhalte wiedergeben lassen.

[Golem]