Seinen Schatten warf er schon als Highlight auf der diesjährigen IFA voraus. Spätestens im Januar 2017, nach Mitteilung von Foto Erhardt sogar bereits am 15. Dezember kommt der neue Profi-4K-Camcorder von Panasonic im Handel. Lange wurde über das Thema Preis geschwiegen. Umso entspannter kann man nun fast von einem „Aufatmen“ sprechen: das Gerät mit dem integrierten 1-Zoll MOS Sensor kostet „nur“ 3200 Euro.

Der Panasonic HC-X1 ermöglicht durch erhöhte Auslesegeschwindigkeit UHD Aufnahmen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde für schnell bewegte Motive. Der große Sensor sorgt dabei für mehr Spielraum bei der Schärfentiefe sowie eine exzellente Balance zwischen Bildqualität und Empfindlichkeit.

20-faches LEICA-Zoom mit hoher Lichtstärke

Panasonics neues Paradepferd im Camcorder-Stall zeichnet in UHD (3.840 x 2.160, bis 60p) für TV-Produktionen, in 4K (4.096 x 2.160, 24p) für Filmproduktionen und in Full HD (1.920 x 1.080, bis 60p) auf. Als Dateiformate stehen MOV (Quicktime), MP4 und AVCHD zur Verfügung und bieten flexiblen Einsatz von Kinoproduktionen bis zur Online Content Erstellung.

Eine Besonderheit stellt das LEICA Dicomar 4K Objektiv dar. Mit der höchsten branchenüblichen Anfangsbrennweite von 24 mm (KB) ermöglicht es Videofilmern detailreiche Aufnahmen mit geringen Verzerrungen, ohne dabei zusätzliche Weitwinkelobjektive oder Vorsatzlinsen einsetzen zu müssen.

Der 20-fache optische Zoom mit einer Telebrennweite von 480 mm setzt – wiederum in Kombination mit dem 1-Zoll Sensor – ebenfalls neue Maßstäbe an Flexibilität. Um schnelles Zoomen und Fokussieren mit der Hochleistungsoptik im Camcordergehäuse zu realisieren, wird jede der vier Linsengruppen separat angetrieben.Überaus hilfreich bei schwierigen Lichtverhältnissen ist die durchgehende Lichtstärke von 2.8 über den gesamten Zoombereich. Ab 0,2 Lux kann gefilmt werden.

Professionell und dennoch fast „kompakt“

Trotz der vielen Profi-Funktionen wie den drei manuellen Einstellringen, ND-Filtern, XLR-Anschlüssen und den zwei SD-Kartensteckplätzen ermöglicht die beinahe schon kompakt ausfallende Kamera-Konstruktion stabile Aufnahmen aus der Hand. Mit zwei Kilo „Kampfgewicht“ fühlt er sich in Sachen Handling optimal an.

Profis und ambitionierte Amateure bekommen bei diesem Anblick feuchte Augen.

Profis und ambitionierte Amateure bekommen bei diesem Anblick feuchte Augen.

Der Autofokusantrieb ist schnell beim Scharfstellen und vor allem sicher beim Nachführen der Schärfe, worauf es bei hochauflösenden 4K Aufnahmen besonders ankommt. Durch Bestimmung von Verfolgungs-Geschwindigkeit, – Empfindlichkeit und -Objektgröße kann die AF-Funktion ganz nach Belieben den Anforderungen angepasst werden.

Die 5-Achsen-Bildstabilisierung (Hybrid O.I.S.) im Full HD Modus nimmt die elektronische Stabilisierung mit hinzu und kann dadurch horizontale und vertikale Verschiebung sowie die Rollbewegung bei wackligen Aufnahmen ausgleichen.

Der klappbare OLED-Monitor mit 3,5 Zoll-Display löst mit 1.769.000 Pixeln auf, als Speichermedien werden SDXC und SDHC-Karten unterstützt.

 

[Presse-Mitteilung]