Mit der Lumix GX8 und FZ300 hat Panasonic zwei neue 4K-Kameras auf den Markt gebracht, die sowohl in Sachen Bildern als auch Videos auf Ultra HD setzen. Zudem sind beide Modelle vor Spritzwasser geschützt. Der Release soll bereits in naher Zukunft stattfinden, einen Preis hat der Hersteller aber noch nicht vorgestellt.

GX8 kommt als direkter Nachfolger der Lumix G7

Das neue Modell bleibt dem Micro-Four-Thirds-Standard der Lumix G7 treu, bekommt jedoch als erste Kamera ihrer Art einen Sensor mit 20.3 Megapixel. Trotz der höheren Auflösung gelang es Panasonic Reaktion Empfindlichkeit und Dynamik zu erhöhen. Im Serienmodus können so bis zu 30 Bilder pro Sekunde in 4K aufgenommen werden. Die Lichtempfindlichkeit liegt unterdes bei ISO 100 bis 25.600.

Für die Bildverarbeitung wurde ein neuer Vierkern-Prozessor verbaut. Aber auch ein Dual-I.S.-Bildstabilisator ist mit dabei und unterstützt die Bildstabilisierung im Objektiv mit einer Sensor-Shift-Funktion. All diese neuen Funktionen muss der Interessent aber auch bezahlen, weshalb die GX8 vermutlich teurer wird, als ihr Vorgänger. Einen Preis gibt es aber noch nicht.

Im 4K-Videomodus muss man sich zwischen 24 oder 25 FPS entscheiden und bei Full HD stehen auch 50 Bilder pro Sekunde zur Wahl. Neu im Vergleich zum Vorgänger sind noch die OLED-Displays und der dreh- und schwenkbare 7.5-Zentimeter-Monitor auf der Rückseite. WiFi und NFC dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Lumix FZ300 kommt als Bridgekamera daher

Die FZ300 wird vermutlich etwas günstiger als die GX8 und wird als Bridgekamera veröffentlicht. Sie soll die Lücke zwischen der FZ200 und FZ1000 schließen. Das neue Modell bringt einen 12.1-Megapixel-Sensor, einen 24-fachen optischen Zoom, eine Kleinbildbrennweite von 25 bis 600 Millimeter und eine Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 6400. Auch hier gibt es noch keinen finalen Preis.

[turn-on]