Pioneer meldet sich mit zwei neuen Mehrkanal-Receivern der gehobenen Mittelklasse zurück. Der VSX-LX503 für 1099 Euro und der geringfügig einfacher ausgestattete VSX-LX303 für 799 Euro kommen Ende Juni in den Handel und entsprechen nach Angaben des Herstellers „den anspruchsvollsten Heimkino-Standards sowohl beim Bild als auch in der Tonverarbeitung“.

Beide Receiver bieten neueste Komfort-Features, darunter Sprachsteuerung über den Google Assistant, sowie eine Vielfalt an unterstützten Streaming- und Multiroom-Standards. Die bei Pioneer entwickelten und über Jahre verfeinerten Direct-Energy-Endstufen sorgen beim VSX-LX503 für üppige Leistungsreserven auf neun separaten Verstärkerkanälen mit jeweils bis zu 180Watt (6 Ohm, 1kHz, 1 Prozent Klirr).

Echt „coole“ Endstufen

Der VSX-LX303 folgt mit knappem Abstand und neun Endstufen à 170 Watt. Praktisch unabhängig von der Auslastung erhitzen sich die Endverstärker im Betrieb kaum. Ihr Wirkungsgrad sei ungleich höher als der konventioneller A/B-Endstufen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Pioneer VSX-LX303

Die Hochleistungs-Signalprozessoren in den Geräten entschlüsseln Filmton der Formate Dolby Atmos und dts:X. Der VSX-LX503 beherrscht Systeme mit bis zu 7.2.4 Kanälen, der VSX-LX303 immerhin noch 7.2.2 oder wahlweise 5.2.4 Kanäle. Wer im Heimkino nicht ganz so weit gehen will und zum Beispiel nur ein 5.1.2- oder 5.1-Set betreibt, kann die verbleibenden Endstufen flexibel zum Betrieb weiterer Zonen verwenden (Powered Zone 2 & Powered Zone 3). „Selbstverständlich mit eigener, unabhängiger Programmwahl“, wie Pioneer anfügt.

Bewährte Einmessautomatik

Unabhängig vom gewählten Lautsprecher-Setup sorgt die Pioneer-Einmessautomatik MCACC für perfekte Harmonie zwischen Lautsprecher und Raumakustik. „Auch knifflige Aufgaben, etwa doppelte Subwoofer oder indirekt strahlende Atmos-enabled-Lautsprecher, stellen kein Problem dar“, versichert Pioneer.

Pioneer VSX-LX503

VSX-LX303 und VSX-LX503 unterstützen darüber hinaus den „richtungsweisenden Videostandard Dolby Vision“. Auch die weit verbreiteten Standards HDR10, HLG und BT.2020 sind an Bord. Über Ethernet-Kabel oder das integrierte schnelle Dualband-WiFi öffnen beide Newcomer mannigfaltige Musikstreaming-Möglichkeiten.

Synchronisierte Multiroom-Netzwerke

Mit Deezer, Spotify, TIDAL und Amazon Music sind die wichtigsten Streamingdienste nativ integriert, beliebige andere Inhalte lassen sich wahlweise über Bluetooth, Airplay, integrierter Chromecast-Technologie oder Play-Fi an die Receiver senden. Die beiden letzteren Verfahren eignen sich zudem zum Aufbau synchronisierter Multiroom-Netzwerke.

Hinzu kommt Pioneers eigener Multiroom-Standard FlareConnect mit besonders großer Leistungsfähigkeit und einer reichen Auswahl an kompatiblen Mitspielern. Wer einfach nur Radio hören will, hat die Wahl zwischen einem klassischen FM-Tuner oder dem professionell gepflegten, tausende Stationen umfassenden Angebot des TuneIn-Webradios.