Wie ein Sprecher von Samsung Displays gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte, will der südkoreanische Konzern bis 2017 insgesamt 4 Billionen Won (ca. 3.6 Milliarden US-Dollar) in die Produktion von OLED-Panels investieren. Das Geld ist in erster Linie für eine neue Fertigungsstraße für Bildschirme auf Basis organischer Leuchtdioden gedacht.

Gebogene Bildschirme werden wohl vermehrt hergestellt

Laut Experten soll Samsung vor allem an gebogene Displays denken, wie sie zum Beispiel beim Galaxy Note Edge zum Einsatz kommen. Zudem soll das Galaxy S6 wohl in zwei Varianten erscheinen, mit einer Version, bei der das Display über beide Seitenränder geht. Sicherlich spielt aber auch Konkurrent LG eine großen Rolle, der sich in der Vergangenheit deutlich stärker für OLED eingesetzt hat, als Samsung.

Beim Umsatz und auch beim Gewinn musste Samsung zuletzt große Einbußen hinnehmen und vor allem an Xiaomi, Huawei und ZTE Marktanteile abgeben. Im Smartphone-Segment gerät man auch stark unter Druck. Die Marktführerschaft wird demnächst wohl an Apple gehen, wie die Zahlen von IDC vermuten lassen.

[Reuters, Bloomberg]