Der erste Tag der CES ist vorbei und wir haben euch bereits über etliche Highlights unterrichtet. Der diesjährige Trend bei den Ultra HD Fernsehern ist zweifelsohne das gebogene Display, LG und Samsung gingen sogar noch einen Schritt weiter und präsentierten den nächsten Schritt in puncto Ausstattung. Die Rede ist hier von biegbaren Fernsehern, die bei Bedarf sowohl als Curved TV, als auch als Flat-Screen eingesetzt werden können.

SONY DSC

Darüber hinaus gibt es aber auch andere Messe-Prototypen zu bewundern. Nachdem Sharp bereits auf der IFA 2011 einen 8K-Fernseher ( 7,680 x 4,320 Pixel ) ausgestellt hat und auf der diesjährigen CES im Zockerparadies Las Vegas sogar mit dem brillenlosen 3D noch einen draufgelegt hat, lässt sich auch Samsung nicht die Chance entgehen, den Besuchern ebenfalls den nächsten Auflösungs-Sprung zu präsentieren.
Der Samsung-Prototyp misst 98 Zoll ( rund 250 Zentimeter ), ist nur wenige Millimeter dick  und vereint satte 33 Millionen Pixel auf der Mattscheibe. Folglich ist auf dem 8K-Prototypen, den Samsung selbst Quad Ultra HD TV nennt, genug Platz um 16 Full-HD-Filme zur selben Zeit anzeigen zu lassen.

Ein Preis für den 8K-Giganten wurde seitens Samsung noch nicht erwähnt, da es sich hierbei wie gesagt lediglich um einen Prototypen handelt und der Marktstart definitiv noch einige Jahre auf sich warten lässt.

[via chip] [Bilder: Engadget]