Update 24.01.: Wie sich inzwischen herausgestellt hat ist im Zuge der Übersetzung von der Originalnews über verschiedene Quellen der Inhalt ein wenig falsch dargestellt worden und die Aussagen und Werte beziehen sich eigentlich nur auf Displays für Mobilgeräte und nicht den Bereich TV.

Original News: Einer der wichtigsten Gründe der Hersteller, warum nur wenige OLED TVs auf dem Markt sind, ist jener der Kosten. So ist es bislang deutlich teurer gewesen, ein OLED-Display herzustellen, als ein LCD-Display. Da Kunden jedoch häufig nicht mehr als 1.000 oder 2.000 Euro für einen Fernseher ausgeben wollen, blieben die Hersteller bei LCDs. Nun soll sich die Kostenspanne immer mehr schließen.

Samsung will 2015 OLED TVs zum LCD-Preis anbieten

Für das laufende Jahr hat der südkoreanische Hersteller Samsung OLED TVs in Aussicht gestellt, die genauso teuer sein sollen, wie ihre LCD-Geschwister. Bis jetzt liegen den Herstellungskosten noch 10 Prozent Differenz bei. Da OLEDs gegenüber klassischen LCDs einige Vorteile haben, ist es nicht nur im Interesse der Hersteller, sondern auch im Interesse der Kunden, derartige Geräte auf den Markt zu bringen.

Unter anderem leuchten die Lichtpunkte der OLEDs aktiv, was eine Hintergrundbeleuchtung unnötig macht. Dies bedeutet wiederum, dass die OLED-Fernseher energiesparsamer sind. Zudem werden ein satteres Schwarz und kontrastreichere Farben dargestellt. Weiter gilt die OLED-Technik als Schlüssel zu biegsamen Displays.

[Toms Hardware]