Das neueste Modell im Segment der Vollformat-Systemkameras von Sony, die Alpha 9 II, wurde entwickelt, um den Bedürfnissen professioneller Fotografen und Videofilmer gerecht zu werden. Dass man allein für das Gehäuse 5399 Euro hinlegen muss, ist ein Hinweis darauf, dass dieses High-Tech-Instrument höchsten Ansprüchen von Profis genügt.

„Die Stimmen unserer Kunden sind für Sony von größter Bedeutung – wir hören immer zu“, betont Yann Salmon Legagneur von Sony Europe. „Die Alpha 9 II ist das direkte Ergebnis unzähliger Feedback-Gespräche, die wir seit der Einführung der ursprünglichen Alpha 9 mit Agentur-, Sport- und Nachrichtenfotografen geführt haben“.

Enorm verbesserte Arbeitsabläufe

„Wir haben die Verbindungsmöglichkeiten und Netzwerkfähigkeiten erweitert, was die professionellen Arbeitsabläufe enorm verbessert. Zudem haben wir subtile Anpassungen beim Design, Interface und der Rechenleistung vorgenommen, um das Benutzererlebnis abzurunden“, ergänzt Lagagneur.

Ergänzt durch Sonys vielseitiges E-Mount-System mit seinen 55 bisher angekündigten nativen Objektiven – darunter die 600-mm- und 400-mm-Super-Telezoom-Objektive der G Master-Serie, sei die Alpha 9-Nachfolgerin ein „einzigartiges Werkzeug für Profis bei Herausforderungen aller Art“.

Schnelle, stabile Datenübertragung

Die Alpha 9 II baut auf den Leistungen der ersten Alpha 9 auf. Sie verfügt über ein integriertes 1000BASE-T Ethernet-Terminal für schnelle und stabile Datenübertragungen im Gigabit Bereich. Darüber hinaus unterstützt die Kamera die Dateiübertragung mit SSL- oder TLS-Verschlüsselung (FTPS), um die Datensicherheit zu erhöhen.

Die Leistung bei PC-gesteuerten Aufnahmen (Tethering) wurde optimiert. Um die Geschwindigkeit der eingebauten WLAN-Funktionalität zu erhöhen, hat man das 2,4-GHz-Band um ein stabiles, schnelles 5-GHz-Band (IEEE 802.11ac) ergänzt. Die Standards IEEE 802.11a/b/g/n/ac werden allesamt unterstützt.

Sprachmemos zum Anhängen

Sonys aktuelles Vollformat-Flaggschiff ist darauf ausgelegt, die Arbeitsabläufe in Nachrichtenagenturen zu verbessern. Die neue Alpha 9 verfügt über eine neue Sprachmemo-Funktion, mit der sich gesprochene Informationen als Sprachnotizen an Bilder anhängen lassen.

Diese Mitteilungen können auch Fotos hinzugefügt werden, die an Redakteure gesendet werden, um ihnen wichtige Informationen zu liefern, die für eine effektive Bearbeitung erforderlich sind.

Sprache-zu-Text-Konvertierung

Alternativ kann ein Fotograf im Einsatz auch das „Transfer & Tagging-Add-on“ zusammen mit der Imaging Edge Mobile App von Sony verwenden, um Sprachtags zusammen mit den Fotos auf sein Mobilgerät zu übertragen, die Sprachnotizen automatisch in Text umzuwandeln und den JPEG-Bildern in Form von IPTC-Metadaten hinzufügen.

Aufgrund der Kombination von kabelloser Sprach-/Bildübertragung und automatischer Sprache-zu-Text-Konvertierung mit der Möglichkeit, Bilder mit angehängten Sprachnotizen automatisch via FTP zu übertragen, können Fotos an einen FTP-Server geschickt werden, ohne ein Smartphone zu verwenden. FTP-Einstellungen in der App können außerdem via Bluetooth an eine Kamera gesendet werden, um den Workflow zu beschleunigen.

Schnell und lautlos

Genau wie die ursprüngliche Alpha 9 ist auch die neue Alpha 9 II mit dem mehrschichtigen 35 mm Exmor RS Vollformat-CMOS-Bildsensor mit 24,2 Megapixeln und integriertem Speicher ausgerüstet. Die Kamera ermöglicht unterbrechungsfreie, völlig geräuschlose Serienaufnahmen mit 20 Bildern pro Sekunde für bis zu 361 JPEG- oder 239 komprimierte RAW-Aufnahmen ohne Sucher-Blackout. In Situationen, in denen der mechanische Verschluss bevorzugt wird oder erforderlich ist, lassen sich bis zu zehn Bilder pro Sekunde aufnehmen.

Der Autofokus wird bis zu 60-mal pro Sekunde berechnet. Das ermöglichen optimierte AF-Algorithmen. Bei Sportveranstaltungen macht sich der neue Anti-Flimmer-Modus bezahlt, der Neonbeleuchtung oder sonstiges künstliches Licht automatisch erkennt und entsprechende Anpassungen vornimmt.

Echtzeit-Augenerkennung

Das Fokussystem der Sony Alpha 9 II umfasst 693 Phasenautofokuspunkte, die rund 93 Prozent des Bildbereichs abdecken. Ergänzt werden diese durch 425 Kontrast-AF-Punkte. Weitere Leistungsmerkmale sind der Echtzeit-AF mit Augenerkennung, bei dem zwischen rechtem und linkem Auge gewählt werden kann, ein Echtzeit-Augen-AF für Tiere plus ein Echtzeit-Augen-AF für Videos.

Der weiterentwickelte BIONZ X Bildverarbeitungsprozessor profitiert von der schnellen Auslesegeschwindigkeit des Sensors. In Kombination mit dem Front-End LSI verbessert er die Geschwindigkeit bei der AF/AE-Erkennung, die Bildverarbeitung und die Genauigkeit der Gesichtserkennung.

Gehäuse hält dicht

Das staub- und feuchtigkeitsabweisende Gehäuse erfüllt nach Angaben des Herstellers selbst bei schwierigsten Außenbedingungen die Anforderungen professioneller Fotografen. Die Dichtungen an allen Gehäusekanten sowie an der Abdeckung des Akkufachs und am Medienanschluss wurden verstärkt.

Modernste Bildverarbeitungsalgorithmen reduzieren das Rauschen im mittleren bis hohen Empfindlichkeitsbereich. Zudem arbeitet in der Kamera ein optisches Bildstabilisierungssystem mit fünf Achsen, das einer um 5,5 Schritte kürzeren Verschlusszeit entspricht.

Raffinierte Veränderungen

Für eine verbesserte Griffigkeit, noch mehr Komfort und sicheren Halt ist die Alpha 9 II mit dem Vertikalgriff VG-C4EM von Sony kompatibel. Optimiert wurde zudem das Design sowie die Haptik der Tasten:

Die Sony Alpha 9 II mit dem optional erhältlichem Vertikalgriff

Ein größerer Durchmesser und besseres Feedback der AF-ON-Taste, eine raffinierte Mehrfachauswahltaste im Joystick-Design, ein Verriegelungsknopf für das Drehrad der Belichtungskompensation sowie eine veränderte Form und Position des hinteren Drehrads gehören zu den Neuerungen. Mit einer getesteten Lebensdauer von mehr als 500.000 Zyklen ist das System extrem langlebig.

Zwei Mediensteckplätze

Der USB Typ-C Anschluss sorgt für schnelle Datenübertragung gemäß USB 3.2 Gen 1. Die zwei Mediensteckplätze sind beide mit UHS-I- und UHS-II-SD-Karten kompatibel und ermöglichen so eine höhere Gesamtkapazität sowie schnellere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten.

Der Multi-Interface-Zubehörschuh (MI-Zubehörschuh) der Kamera wurde um ein digitales Audio-Interface erweitert. So können das neue Shotgun Mikrofon ECM-B1M oder das XLR-Adapterkit XLR-K3M direkt angeschlossen werden.