[Update: Sony beendet OLED-Produktion NICHT]

Viele TV-Hersteller fokussieren sich im Moment auf zwei verschiedene Entwicklungen, zum einen OLED-Fernseher und zum anderen Ultra-HD-Fernseher. Beim japanischen Unternehmen hat sich nun eines dieser Segmente aus dem Fokus verabschiedet, denn wie es heißt, will Sony vorerst darauf verzichten, in den OLED-Markt zu investieren. Verschiedene Gründe haben Sony dazu veranlasst, den Fokus künftig auf das 4K-Segment zu legen.

LG & Samsung im OLED-Segment führend

Zunächst einmal lässt sich mit OLED-Fernsehern im Moment nicht so viel Geld verdienen, wie dies bei Sony gern gesehen würde. Weiterhin sind LG und Samsung im OLED-Segment in puncto Marktanteile ein gutes Stück vor Sony gelegen, sodass der Weg an die Spitze für Sony mit entsprechend hohen Hürden verbunden ist. Zu guter Letzt konnte Sony im Ultra-HD-Segment bereits Erfolge erzielen, sodass die Wahl auf die 4K-Sparte fiel.

Allerdings bedeutet dies nicht, dass Sony komplett Abstand vom OLED-Segment nimmt, sondern erst einmal abwarten möchte, wie sich das Segment entwickelt. Bis dahin wird Sony auch weiter an OLED-Fernsehern arbeiten, allerdings nicht für die Marktreife produzieren bzw. die Kosten so gering wie möglich halten. Sollte das Ultra-HD-Segment in den kommenden Jahren wie erwartet zulegen, könnte Sony mit diesem Move richtig liegen.

4K-Segment: Sony mit 20-Prozent-Marktanteil

Immerhin ist es so, dass Sony aktuell auf rund 20 Prozent der Marktanteile im 4K-Segment kommt, der im Laufe dieses Jahres noch ausgebaut werden soll. Im Sommer 2014 ist deshalb der Release von acht neuen Ultra-HD-Fernsehern von Sony eingeplant, außerdem versucht das japanische Unternehmen, die Verkaufszahlen innerhalb dieses Jahres (im Vergleich zum Vorjahr) zu vervierfachen. Ein höherer Marktanteil wäre dementsprechend wahrscheinlich.

[via winfuture]