Beim Sony Xperia Z5 handelt es sich nicht nur um das aktuelle Flaggschiff des japanischen Unternehmens, sondern auch um das weltweit erste Smartphone, das auf ein 4K-Display setzt. Was auf den ersten Blick nach einer interessanten Neuerung klingt, die viele Fans begeistern dürfte, wurde allerdings mit viel Skepsis aufgenommen. Einige User gingen sogar noch einen Schritt weiter und hatten diverse Kritik für Sony und die Handhabe des 4K-Smartphones übrig, woraufhin sich Sony nun dazu entschlossen hat, in einem separaten Blogpost diverse Punkte und Fragen aufzunehmen bzw. zu beantworten.

Sony Xperia Z5: Sony nennt 4K-Bedingungen

Unter anderem wurde Sony vorgeworfen, das 4K-Smartphone würde wenig Sinn ergeben, wenn die Inhalte im Normalfall nur auf 1080p-Niveau skaliert werden. Zwar ist das Xperia Z5 in der Lage, auch Inhalte auf 1080p hochzurechnen, wenn die Quelle eine geringere Auflösung bietet, ein 4K-Upscaling ist aber nicht möglich.

Somit ist es mit dem Sony Xperia Z5 nur dann möglich, 4K-Inhalte anzuschauen, wenn diese nativ vorliegen. Dies hat Sony selbst auch noch einmal mitgeteilt und auf Streaming-Anbieter à la Netflix verwiesen, die Inhalte in 4K-Qualität anbieten.

4K-Markt für Smartphones noch nicht gegeben

Weiterhin wurde die Frage beantwortet, warum Homescreen & Co. nur in 1080p dargestellt werden, nicht aber in 4K-Qualität, was sich bisher nur auf Sonys Album und Movie App beschränkt. Wer wissen möchte, was Sony zu den Fragen zum Sony Xperia Z5 sagt, sollte sich den unten verlinkten Blogpost anschauen.

Generell lässt sich sagen, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass sich die 4K-Anwendungen beim Sony Xperia Z5 in Grenzen halten. Immerhin ist der 4K-Markt für Smartphones generell noch nicht wirklich gegeben, was vor allem damit zusammenhängt, dass Inhalte fehlen und die mobile Technik in puncto Akku nicht die gewünschten Voraussetzungen erfüllt. Dass ein 4K-Display dieser Größe zudem nur bedingt sinnvoll ist (zwecks Wahrnehmbarkeit des Auges), kommt noch erschwerend hinzu.

[via Sony]