„Bei der Entwicklung der ursprünglichen RX0 ging es darum, eine Kamera zu bauen, die durch ihre Form und die technischen Fähigkeiten neue, kreative Ausdrucksformen ermöglicht“, erläutert Yann Salmon Legagneur von Sony Europe. „Darauf haben wir bei der neuen RX0 II aufgebaut. Die neuen zusätzlichen Funktionen machen sie unserer Meinung nach zur idealen Kamera für jede Art von Reise. Sie ist aber auch als Foto- oder Videokamera für fast jede Foto- und Videosituation geeignet“.

Die Neue im Sortiment hat viele Eigenschaften ihres Vorgängers geerbt: ein wasserfestes und staubresistentes sowie stoßfestes und bruchsicheres Gehäuse zum Beispiel. Gleichzeitig die interne 4K Videofunktion, das um bis zu 180 Grad nach hinten und bis zu 90 Grad nach vorn neigbare LC-Display, das sogar unter Wasser funktioniert, und die Bildstabilisierung im Videomodus.

Bildsensor und Bildprozessor

Im Inneren der gerade einmal 59 x 40,5 x 35 Millimeter (BxHxT) „großen“ Kamera, die inklusive Akku lediglich 132 Gramm auf die Waage bringt, befinden sich ein mehrschichtiger Exmor RS CMOS-Bildsensor (Typ 1,0 Zoll) mit 15,3 Megapixeln plus BIONZ X Bildprozessor.

Der Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 80 für Fotos bis ISO 12800 für besonders schnelle Aufnahmen in dunkler Umgebung. Die ZEISS Tessar T 24-mm Weitwinkel mit Lichtstärke F4 hat einen kurzen Mindestfokusabstand von 20 Zentimetern und ist daher für Selfies oder Tabletop-Fotos prädestiniert.

Volle Pixelauslesung

Die Sony RX0 II, die im Mai alKit mit dem Handgriff VCT-SGR1 plus Halterung zum Preis von 800 Euro auf den Markt kommt, kann Filme intern in 4k 30p mit voller Pixelauslesung ohne Pixel-Binning aufzeichnen und erfasst etwa das 1,7-fache an erforderlichen Daten für 4K Aufnahmen. Diese hohe Abtastung reduziert nach Herstellerangaben Moiré-Effekte und Bildfehler. Mit den „Imaging Edge“ Mobilanwendungen von Sony können Fotos und Videos auf ein Smartphone übertragen, darauf bearbeitet und in sozialen Netzwerken geteilt werden.

Das winzige Kästchen wartet zudem mit einer integrierten elektronischen Bildstabilisierung für verwacklungsfreie Videoaufnahmen auf. Über das Add-on zur Filmbearbeitung kann auf die neue Funktion zur intelligenten Positionierung zugegriffen werden, bei der das ausgewählte Motiv in der Mitte des Bildes bleibt und Bildverzerrungen korrigiert werden.

Bis zu 16 Bilder pro Sekunde

Zu den weiteren Aufnahmefunktionen der RX0 II zählen Super Slow Motion-Aufnahmen mit bis zu 1000 Bildern pro Sekunde, die unkomprimierte 4K Ausgabe per HDMI sowie die gleichzeitige Proxy-Filmaufnahme. Benutzer können Picture Profile, S-Log2 und Zeitcode-/Stempel verwenden.

Auch raffinierte Features für die Fotoaufnahme sind an Bord. Der Kameraverschluss macht Zeiten von bis zu 1/32.000 Sekunden möglich, woraus im Idealfall 16 Bilder pro Sekunde entstehen. Die Farbwiedergabe wurde im Vergleich zur ursprünglichen RX0 noch weiter verbessert.

Zeitraffer und Intervallaufnahmen

Gerade Hauttöne werden realistisch wiedergegeben und der optionale „Soft Skin Effect“ verdeckt kleinere Makel und Falten. Bewertungs- und Schutzfunktionen lassen sich direkt in der Kamera auswählen. Der Augenautofokus wurde für die RX0 II verbessert. Wird der Auslöser halb gedrückt, wird automatisch auf die Augen fokussiert.

Intervallaufnahmen können mit der Imaging Edge-Desktop-Anwendung „Viewer“ von Sony in Zeitraffervideos umgewandelt werden. Mit der „Imaging Edge Mobile“ Anwendung lassen sich bis zu fünf RX0 II Kameras und über einen Zugriffspunkt wie der neuen Imaging Edge Software für Smartphone und PC zwischen sechs und 50 Kameras steuern. Diese Funktion wird ein Firmwareupdate ermöglichen.